Unterwegs mit Audi A6 3.2 FSI, BMW 530i und Mercedes E320 Die Sache mit der Haaresbreite

Kleine Stadtpartie

Lang, breit und schwer: der neue A6

(Foto: Foto: Audi)

Etwas später unternehmen wir eine Stadtpartie. Und zwar per Zeigefinger-Zufallsgenerator und per Navi in die Waldhornstraße nach München. Keine Frage: iDrive ist längst besser als sein Ruf, aber die BMW-Software errechnet den langsamsten Weg, die Koordination von Display und Spracheingabe ist immer noch zu kompliziert, und wer unterwegs in ein anderes Menü wechseln möchte, kann sich oft nur über die Escapetaste retten.

Im Benz weist uns statt der farbigen Comand-Landkarte ein einfaches Monochrom-Piktogramm den Weg, der erstaunlicherweise zweimal durch nicht digitalisiertes Gebiet verläuft. Doch abgesehen von diesen kurzen Sendepausen führen uns Bild und Ton ohne Umwege ans Ziel. Am besten funktioniert das MMI im Audi. Es ist schnell, es wählt zumindest in diesem Fall die kürzeste Route, es lässt sich beinahe blind bedienen, und das Zusammenspiel zwischen den Vorwahltasten und dem ausführenden Controller wirkt besonders logisch und intuitiv.

Donnerstag, Ruhetag für Radarfallen - hoffentlich

Denn heute geht es ins Grüne, die Kraft austesten, den Verbrauch checken, den Getrieben auf die Zahnräder fühlen. Nein, das sind keine Sternstunden für den E320 (165 kW / 224 PS, 0-100 km/h in 7,7 Sekunden, 243 km/h, 13,5 l / 100 km im Test). Sein Dreiventiler ist rau und ziemlich laut, das teigige Gaspedal tut nur Dienst nach Vorschrift, und die Fünfstufen-Automatik schlenzt sich selbst im Sportmodus mit Bedacht von Gang zu Gang.

Der BMW kann das besser (170 kW / 231 PS, 0-100 km/h in 7,1 Sekunden, 245 km/h, 12,9 l / 100 km im Test). Er hängt gut am Gas, dreht willig hoch und teilt sein Drehmoment in sechs bedarfsgerechte Portionen. Doch keiner hat soviel Kraft wie der neue A6 (188 kW / 255 PS, 0-100 km/h in 7,1 Sekunden, 250 km/h, 14,0 l / 100 km im Test). Der FSI-Motor ist konsequent auf Leistung getrimmt, er macht vor allem bei höheren Drehzahlen die Pace, und sein Sechsgang-Selbstschalter lässt sich auf Wunsch punktgenau über Wippen am Lenkrad bedienen - das hilft beim Bergabfahren, beim Anbremsen von Kurven und beim Überholen.

Freitag ist Zahltag.

Der Audi 3.2 FSI kostet nackt 40.700 Euro, als Quattro Tiptronic stolze 45.500 Euro. Doch es geht noch teurer: Der BMW 530i steht mit Dynamic Drive, Aktivlenkung und Automatik, aber ohne Allradantrieb (kommt erst 2005) mit 46.600 Euro in der Liste. Mercedes verlangt für den E320 ohne Extras (Automatik ist Serie) 45.066 Euro, als 4Matic sogar 47.502 Euro.