bedeckt München 17°

Tuning-Firma Singer:Porsche de luxe

Rob Dickinson an einem Singer Porsche

Firmenchef Rob Dickinson war früher Rockstar. Den ersten Prototypen eines Singer baute er selbst.

(Foto: Johannes Boie)

In Kalifornien baut eine kleine, feine Werkstatt klassische Porsches um. Der Umbau soll den Charakter des Wagens nicht überdecken. Im Gegenteil - er soll ihn hervorlocken. Kann das gutgehen?

Rob Dickinsons erster großer Job war Rockstar und das erklärt einiges. Als Rockstar muss man nicht jeden Tag um 8.30 Uhr im Büro sein, weshalb Dickinson das Vergnügen fand, neben der Arbeit seinen Porsche 911 umzubauen, einen Wagen aus dem Jahr 1969. Mit dem fuhr der Brite, der nach der letzten Welttournee seiner Band im Jahr 2000 erst nach New York und schließlich nach Los Angeles gezogen war, durch Hollywood. Er hatte sein Auto mit viel Geschick, großer Liebe zum Detail und Stilsicherheit in eine kalifornische Variante des durch und durch schwäbischen Edelproduktes verwandelt, oder wie er selber sagt: "Mein Porsche ist das coolste Auto in Hollywood gewesen."

Magnus Walker Gesetzloser mit Rauschebart
"Urban Outlaw" Magnus Walker

Gesetzloser mit Rauschebart

In Los Angeles lebt einer der verrücktesten Porsche-Sammler der Welt. Magnus Walker nennt sich selbst "Urban Outlaw", Gesetzloser der Stadt. Und so fährt er auch.   Von Steve Przybilla

Im Unterschied zum Original: Breiter. Lässiger. Kräftiger. Aber nicht unelegant. Im Motorraum ein komplett anderer Motor als der, der irgendwann mal eingebaut wurde, ein aufgebohrter Sechszylinder aus einem Nachfolgemodell. Eigentlich ist das ein Sakrileg in der Porsche-Szene: Motor, Getriebe und Karosserie gehören für Puristen zusammen.

Aber in Hollywood sieht man die Dinge weniger eng als in der Porsche-Heimat Stuttgart-Zuffenhausen, wo Karrieren selten als Rockstar beginnen und wo man sich weniger wegen der Wahl zwischen Gelb und Grün, sondern wegen der zwischen Silbergraumetallic und Anthrazitgraumetallic plagt.

Das Auto ist der Star

In Hollywood gibt es dagegen ziemlich viele abgefahrene Autos, Muscle Cars, aus deren Hauben der Big-Block-Motor herausragt, pinkfarbene Bentleys, deren Farbe nur von den Fingernägeln ihrer Besitzerin übertroffen wird, nicht zu vergessen die schwarzen Cadillac-Escalade-Monster ihrer starken Beschützer sowie die schweren AMG- und BMW-M-Limousinen der Studiobosse, Anwälte und sonstiger Millionäre. Dickinsons Porsche war selbst hier einzigartig. Es dauerte nicht lange, bis ihm ein Mann an der Ampel zuwinkte: "Ich brauche deine Karre. Sag einfach einen Preis." Das war der Schauspieler Orlando Bloom. Und das war nur der Anfang.

Porsche 911 Der Sportwagen
50 Jahre Porsche 911

Der Sportwagen

Seit 50 Jahren gibt es den Porsche 911. Er steht für vieles von dem, was man sich im Ausland von Deutschland verspricht. Dabei hatte ein Ingenieur noch vor dem Start geglaubt: Das wird nix. Er sollte sich täuschen.   Von Jochen Arntz

Wenn die Stars dein Auto wollen, ist dein Auto ein Star, und wenn die Nachfrage groß ist, wird es Zeit, ein Angebot zu schaffen. Dickinson, der wie ein guter Amerikaner begriffen hat, dass man als Kapitalist mit einem guten Produkt die beste Zeit haben kann, sprach mit seinem Schwiegervater, einem Muscle-Car-Fan. Mit Erfolg. Sein Schwiegervater ist heute Finanzchef von Singer, dem Unternehmen, das die beiden zusammen gegründet haben. Einziges Produkt des Unternehmens: umgebaute Porsche 911, Baureihe 964.