Elektromobilität:Wie Tesla selbst treue Fans vergrault

Elektromobilität: Gigafactory in Brandenburg: ein Tesla Model Y bei der Lackkontrolle im Lichtkanal.

Gigafactory in Brandenburg: ein Tesla Model Y bei der Lackkontrolle im Lichtkanal.

(Foto: Patrick Pleul/AFP)

Das Unternehmen wächst rasant, der Kundenservice hat dabei anscheinend keine Priorität: Qualitätsprobleme, wenige Werkstätten und lange Wartezeiten werden zunehmend zum Ärgernis.

Von Joachim Becker und Steve Przybilla

Am 4. Oktober 2023, an einem sonnigen Herbsttag, endet Rigo Kirschners Liebe zu der Firma, der er jahrelang die Treue gehalten hat. Der 65-jährige Geschäftsführer aus Solingen fährt mit seinem Tesla Model S durch den Schwarzwald. Kurze Pause im Gartencenter, dann soll es weitergehen. Doch die elektrische Limousine, Kaufpreis: 95 000 Euro, streikt. Weil alle Monitore schwarz bleiben, rückt der Abschleppdienst an, um den Tesla ins nächstgelegene Servicecenter nach Freiburg zu bringen. Vorläufige Diagnose: eine schwache Zwölf-Volt-Batterie.

Zur SZ-Startseite

Elektroauto
:Zehn E-Autos unter 35 000 Euro

Erschwingliche Stromer gibt es bisher wenig. Doch jetzt steigt VW in den Preiskampf und senkt seine Preise für den ID.3 und ID.4 deutlich - wenn auch zeitlich begrenzt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: