bedeckt München 15°

Tesla Model S:Das Model S soll Tesla aus den roten Zahlen holen

Auf der Geraden beschleunigen die 1,7-Tonnen in 5,6 Sekunden von 0 auf 97 km/h. Zum Produktionsstart soll eine Performance-Version diese Aufgabe sogar in weniger als 4,5 Sekunden erledigen. Da sich die Leistungsentfaltung linear fortsetzt, bleibt genügend Kraft für Zwischenspurts. Erst bei 209 km/h wird die Höchstgeschwindigkeit abgeregelt.

Wenn der Fahrer bremst oder den Wagen ausrollen lässt, dann gewinnt er - wie jedes E-Auto - Energie zurück. Diese graduell steuerbare Rekuperation führt zu einem vorausschauenden Fahrstil, in dem man das Bremspedal nur selten tritt. Die Abstimmung der Fahrmodi steht noch aus, sie dürften eine Weiterentwicklung der vom Roadster bekannten Programme Range (sparsam) und Performance (sportlich) werden.

Die Evolution der Tesla-Technologie - vom kargen Lotus-Derivat zum vollwertigen Familienauto - ist von Tempo 120 an allgegenwärtig: Der stille Motor sowie die solide Verarbeitung lassen die Passagiere ein beinahe steriles Reisegefühl genießen.

"Wir haben den fortschrittlichsten Pkw der Welt entwickelt", frohlockt Tesla-Chef Elon Musk und tätschelt die Flanke seines Flaggschiffs. Neben Umweltbilanz und Reichweite sollen die beste Aerodynamik, das üppigste Platzangebot, die höchsten Sicherheitsstandards und das größte Panoramaschiebedach seiner Klasse dem Modell Substanz verleihen.

Es muss schon ein fester Benzinkopf sein, der diesem Mix aus innovativer Technik, Beschleunigungs-Freuden und iHaptik nichts abgewinnen kann. Tesla meldet schon über 6000 Reservierungen.

Die jetzt präsentierten wurden noch manuell verschweißt, das allererste Serienexemplar läuft im November vom Band. Dafür kaufte Tesla in Fremont eine gigantische, von Toyota aufgegebene Fabrik. Um dort die Produktion zu steuern, wurden erfahrene Automobilingenieure eingestellt. In diesen Tagen ziehen sie die letzten Schrauben der Fertigungsstraße an.

Neben der wirkt selbst Wunderkind Musk ein wenig verloren. "Die Fabrik ist so riesig, weil wir hier unser eigentliches Ziel erreichen wollen", so Musk, "einen Kleinwagen zu bauen, der die E-Mobilität demokratisiert". Die Aufgabe des Model S: Es muss Tesla bis 2013 aus den roten Zahlen ziehen.

© SZ vom 10.10.2011/gf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema