bedeckt München 17°
vgwortpixel

Technik-Offensive bei Opel:Mit der Kraft der neuen Herzen

Opel, Technologie, SIDI, CDTI, TDI, Direkteinspritung, Getriebe

Technik-Offensive bei Opel: Doch es gibt noch viele offene Fragen.

23 neue Modelle und 13 neue Motor-Getriebekombinationen: Opel hat bis 2016 viel vor. Alternative Antriebe allerdings befinden sich auf dem Abstellgleis. Der Markt sei noch nicht bereit, sagt Opel.

Opel sucht - wieder einmal - nach einer besseren, sprich profitableren, Zukunft. "Wir haben verstanden", behauptet Micky Bly, der bei GM Europa für die Antriebstechnik zuständig ist. "Es bestand Nachholbedarf, noch in diesem Jahr werden Kunden die ersten neuen Motoren kaufen können, die deutlich sparsamer und gleichzeitig drehmomentstärker sind. Bis 2016 wird Opel 23 neue Modelle und 13 neue Motor-Getriebekombinationen auf den Markt bringen, bis 2020 wollen wir den CO2-Ausstoß der Flotte um 27 Prozent verringern.

Gleichzeitig werden wir die Zahl der Fahrzeugarchitekturen und Motorfamilien praktisch halbieren, denn weniger Komplexität bedeutet deutlich geringere Kosten. Auch das Getriebe-Portfolio wird gründlich überarbeitet. In Entwicklung sind ein Achtstufenautomat, ein Doppelkupplungsgetriebe, eine automatisierte Schaltbox und ein stufenloses CVT - selbstverständlich hybridfähig und serienmäßig mit Stopp-Start."

Vier neue Spardiesel kommen

Wir fuhren stellvertretend für die nächste CDTI-Generation zunächst ein 1,6-Liter-Aggregat im Zafira. Mit 136 PS und 320 Newtonmetern Drehmoment ist der Selbstzünder zwar sechs PS stärker und 20 Newtonmeter kräftiger als sein Vorgänger, aber er tut sich schwer im nicht gerade leichten Tourer. Dafür sinkt - bei etwas besseren Fahrleistungen - der Verbrauch von 4,5 auf 4,1 Liter. "Das verdanken wir unter anderem der reduzierten Reibung und der von Drucksensoren gesteuerten Verbrennung", weiß Pierpaolo Antonioli, Leiter der GM-Dieselentwicklung in Turin.

In Vorbereitung sind drei weitere 1,6-Liter-Spardiesel mit 95 PS und 280 Newtonmetern, 110 PS und 300 Newtonmetern sowie 160 PS und 350 Newtonmetern. Doch das ist nicht alles. Das neue Werk in Ungarn wird auch einen 2,0-Liter-Motor produzieren, der ebenfalls als Monoturbo und als besonders kräftige Twinscroll-Variante vom Band laufen wird. Die Leistungsspanne des Top-Treibsatzes dürfte von 190 bis 231 PS reichen. Als bevorzugte Kraftübertragung dient ein allradtauglicher Achtgangautomat, der Drehmomente bis 500 Newtonmetern wegstecken kann.

Überzeugende Benziner

Opel in Bochum

Tief im Westen

Rundum überzeugt hat bei der ersten Testfahrt der 1,6-Liter-Benziner mit dem Kürzel SIDI (Spark-Ignited Direct-Injection). Der kompakte Motor startet in zwei Varianten als Eco-Turbo mit 170 PS und 280 Newtonmetern sowie als Performance-Turbo mit 200 PS und 300 Newtonmetern. In Verbindung mit dem neuen Sechsganghandschalter hat uns diese Variante beeindruckt: Der Vierventiler dreht klaglos bis 6000 Touren, verteilt aber sein maximales Drehmoment über ein Hochplateau, das von 1750 bis 4700 Kurbelwellenumdrehungen reicht.

Nach oben wird die Palette durch zwei größere Vierzylinder mit 1,8 und 2,0 Liter Hubraum ergänzt. In der Spitze ist eine Leistung von über 300 PS darstellbar - schließlich dürfen die OPC-Modelle gegenüber der Konkurrenz nicht in Rückstand geraten. Vor allem als Sportmotor soll der SIDI mit Doppelkupplungsgetriebe angeboten werden.