E-Fuels:Hoffnungsträger mit vielen Problemen

Lesezeit: 4 min

Stuttgarter Mobilitätswoche - E-Fuels-Probefahrt

Jedes Auto mit Verbrennungsmotor kann sie theoretisch nutzen: E-Fuels, hier im Einsatz bei einer Probefahrt.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Synthetische Kraftstoffe gelten in der Politik als Alternative zur Elektromobilität. Jedes Auto kann sie theoretisch tanken. Doch so einfach ist es nicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Felix Reek

Es schien, als seien sich Experten und Automobilbranche einig: Dem Elektroauto gehört die Zukunft. Doch in den Wochen vor der Bundestagswahl klang das nicht mehr ganz so eindeutig. Im Kampf gegen den Klimawandel und zur Erfüllung der CO₂-Vorgaben war auf einmal von Alternativen die Rede, die genauso sauber sind, ohne unsere Fahrzeuge komplett umstellen zu müssen. Der Schlüssel dazu: synthetische Kraftstoffe oder auch E-Fuels. Sie machen die aktuellen Autos sauberer, die wiederum weiterhin das bestehende Tankstellennetz nutzen können. Aber ist es wirklich so einfach? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB