bedeckt München 26°

Subaru WRX STI im Test:Alltagstauglicher Schmuddelwetter-Porsche

Subaru WRX STI

Der Subaru WRX STI kostet mindestens 41 900 Euro und bietet viel Fahrdynamik fürs Geld.

(Foto: Subaru)

Dann lieber ab auf eine kurvenreiche Landstraße, dort ist der Subaru in seiner Komfortzone. Hier überzeugt er mit einem absolut verbindlichen Fahrverhalten, reagiert auf die Befehle des Fahrers genau so, wie er reagieren sollte. Je widriger die Bedingungen, umso sicherer fühlt sich der WRX STI an. Wenn andere Autos längst mehr schlingern als fahren, tückisch zwischen Unter- und Übersteuern hin und her wechseln, dann folgt der Subaru einfach stoisch der vorgegebenen Linie. Die Hauptgründe für das agile und sichere Fahrverhalten sind der gewohnt traktionsstarke Allradantrieb und die hervorragende Lenkung. War diese beim Vorgänger noch viel zu leichtgängig und deshalb gefühllos, ist sie nun eher straff und mitteilsam ausgelegt - und gibt immer gut Auskunft darüber, was unter den Vorderrädern los ist.

Technikfreaks können noch mehr Dynamik aus dem WRX STI herausquetschen. Zum Beispiel das mittlere Differenzial so verstellen, dass je nach Straßenverhältnissen oder Vorliebe des Fahrers mehr Motorkraft nach vorne oder hinten geleitet wird. Oder das elektronische Gaspedal feinjustieren, je nachdem, wie spontan der Motor beim Gasgeben reagieren soll. Doch wirklich relevant sind diese Spielereien nur für Menschen, die regelmäßig auf Rennstrecken fahren oder tatsächlich Rallye-Ambitionen hegen. Schon in den vorgegebenen Einstellungen ist dem Subaru eine Fahrdynamik eigen, die sich im regulären Straßenverkehr nur oberflächlich nutzen lässt. Nur eben bei jedem Wetter, was aus ihm eine Art eigenwillig geformten und absolut alltagstauglichen Schmuddelwetter-Porsche macht.

VW Der Wolf im Golfpelz
Fahrbericht VW Golf R

Der Wolf im Golfpelz

Eiseskälte und Schnee so weit das Auge reicht: beste Bedingungen, um den kräftigen Bruder des GTI zu testen. Bei einer Probefahrt im 300-PS-starken VW Golf R auf einem zugefrorenen See am Polarkreis haben unserem Autor die Wangen geglüht.   Von Georg Kacher

Günstiger Preis, enorme Unterhaltskosten

Der Grundpreis des Subaru WRX STI liegt bei 41 900 Euro. Wer unbedingt den Spoiler möchte, muss 45 200 Euro für die Sport-Variante zahlen. Die ist dann mit allem ausgestattet, was die Aufpreisliste hergibt. Nur eine Lackierung, die nicht rot ist, kostet extra. Diese Summe kann man auch für einen halb so starken deutschen Vertreter der unteren Mittelklasse mit durchwachsener Ausstattung zahlen. Doch der stattliche Testverbrauch von 13,2 Litern, die hohe Versicherungseinstufung und eine Kfz-Steuer von 344 Euro im Jahr verhageln die Kostenbilanz nachhaltig.

Der Subaru WRX STI verbindet wie nur wenige andere Autos eine enorme Fahrdynamik-Kompetenz mit uneingeschränktem Alltagsnutzen. Dennoch haben sich 2014 lediglich zwei Prozent der deutschen Subaru-Kunden - 122, um genau zu sein - für einen Kauf des Flügelflitzers entschieden. Bleibt die Frage, ob das eher an den zu erwartenden Unterhaltskosten oder der Haudrauf-Optik liegt. Zum Vergleich: Der Bestseller im Subaru-Programm war im vergangenen Jahr der Forester mit 3074 verkauften Autos. Ein SUV - ausgerechnet!

Technische Daten Subaru WRX STI 2.5 Sport:

B4-Benzinmotor mit 2,5 Litern Hubraum; Leistung 221 kW (300 PS); max. Drehmoment: 407 Nm bei 4000/min; Leergewicht: 1525 kg; Kofferraum: 460 l; 0 - 100 km/h: 5,2 s; Vmax: 255 km/h; Testverbrauch: 13,2 l / 100 km (lt. Werk: 10,4; CO2-Ausstoß: 242 g/km); Euro 5; Grundpreis: 45 200 Euro

Das Testfahrzeug wurde vom Hersteller zur Verfügung gestellt.