Stauprognose Ostern 2017 Autoclubs warnen vor "Staustufe Rot" an Ostern

Über Ostern droht das stärkste Stauwochenende in diesem Jahr. Besonders am Gründonnerstag sind die Straßen überfüllt.

(Foto: ACE Auto Club Europa)
  • Vor allem am Gründonnerstag und am Ostermontag dürfte es viele und lange Staus auf deutschen Fernstraßen geben.
  • Besonders belastet sind die beliebten Urlaubsrouten in den Süden und an die norddeutschen Küsten.
  • Nicht nur der starke Verkehr, auch viele Baustellen führen zu stockendem Verkehr.
Von Thomas Harloff

Die erste große Stauwelle hat Deutschland bereits hinter sich. Am Ende der vergangenen Woche begannen die Osterferien in zwölf Bundesländern, entsprechend voll wurde es auf den Straßen. Allein am Freitag notierte der ADAC mehr als 2500 Staumeldungen, die Länge der Autoschlangen summierte sich auf insgesamt fast 5000 Kilometer. Das bevorstehende Feiertags-Wochenende dürfte diese Zahlen übertreffen. Der ADAC befürchtet das "stärkste Stauwochenende in diesem Jahr".

Bereits am Mittwoch, den immer mehr Urlauber für den Start in die freien Tage nutzen, ist mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Besonders zäh geht es auf den Straßen erfahrungsgemäß am Gründonnerstag zu. "Das wird der stauträchtigste Tag", sagt ein ADAC-Sprecher. Dem Auto Club Europa (ACE) zufolge stockt es bereits in den frühen Mittagsstunden. Noch schlimmer wird es im Verlauf des Tages, wenn viele Autofahrer nach Feierabend in das lange Wochenende starten und auf den Fernstraßen auf Lkw-Fahrer sowie Pendler treffen, die sich auf den Weg in die Heimat machen. Auch an Karfreitag und am Ostersamstag dürfte mehr auf den Fernstraßen los sein als sonst. Wer seine Fahrt möglichst entspannt absolvieren möchte, sollte am Ostersonntag auf Tour gehen und die leeren Straßen genießen. Am Ostermontag geht es für die meisten wieder zurück, sodass auch am letzten Tag des verlängerten Wochenendes ab der Mittagszeit mit erheblichen Behinderungen zu rechnen ist - vornehmlich auf den Routen in nördliche und westliche Richtung.

Die Stoßzeiten liegen voraussichtlich in diesen Zeiträumen:

  • Donnerstag zwischen 13 und 20 Uhr
  • Freitag zwischen 10 und 15 Uhr
  • Samstag von 10 bis 17 Uhr
  • Montag von 11 bis 20 Uhr

Besonders belastet sind den Automobilclubs zufolge diese Straßen:

  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Stuttgart, München
  • A 1 Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln, beide Richtungen
  • A 2 Dortmund - Hannover - Berlin, beide Richtungen
  • A 3 Oberhausen - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
  • A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck
  • A 5 Hattenbacher Dreieck - Kassel - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
  • A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
  • A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Heilbronn - Stuttgart - Singen
  • A 93 Kufstein - Inntaldreieck - Rosenheim
  • A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen

Hier nennt der ADAC die besonders staugefährdeten Strecken im Video:

Auch im benachbarten Ausland ist Ferien- und damit Reisezeit. Deshalb dürften auch dort die Autobahnen überfüllt sein. Erschwerend kommen die Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Österreich hinzu. Der ADAC geht von besonders langen Wartezeiten an den Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim) aus.

Kein Rückreise-Chaos am Ferienende

Die Stauexperten glauben übrigens nicht, dass es zum Ende der Ferien eine weitere große Verkehrswelle gibt. Viele Autofahrer würden die Rückreise schon ein paar Tage früher antreten, sodass ein großes Chaos ausbleibe.

Doch über Ostern drohen nicht nur Staus, sondern auch kaltes Wetter mit Frost in den Nächten, Schnee in höheren Lagen - und glatten Straßen. "Wer in die Berge fährt oder über die Alpen, sollte mit den Sommerreifen noch etwas warten", sagt der ADAC-Sprecher. Außerdem weist der Autofahrerclub darauf hin, dass nicht nur das starke Verkehrsaufkommen für die Staus verantwortlich ist. Insgesamt 387 Autobahn-Baustellen lassen den Verkehr über Ostern zusätzlich stocken. Das seien etwa zehn Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Mit Material der dpa.

Verkehrsrecht und Service Wer mit anderen kooperiert, steht kürzer im Stau Video

Urlaubsverkehr

Wer mit anderen kooperiert, steht kürzer im Stau

Zum Ferienbeginn in den ersten Bundesländern steigt die Staugefahr. Experte Michael Schreckenberg erklärt, warum es nichts bringt, Staus zu umfahren, und weshalb das Reißverschlusssystem ineffektiv ist.   Von Thomas Harloff