VerkehrSieben Fehler von Autofahrern, die Stau verursachen

Kolonnenwechsel, gaffen und zu dicht auffahren: Es gibt Fahrweisen, die das Verkehrsaufkommen nicht nur verschlimmern - sie können den Stau auslösen.

Von Felix Reek

Jeder Autofahrer hasst ihn: den Stau. 723 000 davon gab es laut ADAC im vergangenen Jahr, 457 000 gemeldete Stunden kamen insgesamt auf deutschen Autobahnen zusammen. Das nervt nicht nur, es schadet der Wirtschaft. Die Verkehrsexperten der Beratungsfirma Inrix haben berechnet, dass die endlosen Autokolonnen die Volkswirtwschaft der Bundesrepublik jedes Jahr 80 Milliarden Euro kosten. Die häufigsten Ursachen sind: Unfälle, Baustellen und zu hohes Verkehrsaufkommen.

Doch auch die Autofahrer selbst tragen mit falschem Verhalten dazu bei, dass sie nur zäh vorankommen. Diese sieben schlechten Angewohnheiten sollten alle Verkehrsteilnehmer in Zukunft lieber lassen.

Bild: picture alliance / Michael Kappe 13. November 2018, 06:392018-11-13 06:39:11 © SZ.de/mkoh/ghe