Statistik der Versicherer Autos dieser Marken werden am häufigsten geklaut

Ein Parkplatz in Jena: Der Osten von Deutschland ist weniger sicher für teure Autos.

(Foto: picture alliance/dpa)
  • Laut der Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wurden im vergangenen Jahr Autos mit einem durschnittlichen Wert von 18 500 Euro gestohlen.
  • Besonders SUVs, Sportwagen und Limousinen sind beliebt.
  • Am häufigsten werden Autos in Berlin und Ostdeutschland geknackt, am wenigsten im Saarland.

Eigentlich ist es eine gute Nachricht: Im vergangenen Jahr haben laut des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Diebe weniger Autos als 2016 gestohlen. Der Schaden, den sie dabei anrichteten, war allerdings größer: insgesamt 324 Millionen Euro. Das sind acht Prozent mehr als im Vorjahr. Der Grund: Die Diebe knackten gezielt teure Geländewagen, Sportwagen und Limousinen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wie viele Autos wurden gestohlen?

17 493 Autos (minus vier Prozent im Vergleich zu 2016), die gegen Diebstahl versichert waren, wurden 2017 insgesamt entwendet. Das sind 0,04 Prozent des Gesamtbestandes - in Deutschland sind 46 Millionen Autos zugelassen. Nicht versicherte Autos tauchen in der GDV-Statistik nicht auf. Die tatsächlichen Diebstahlszahlen liegen deshalb höher. Die Polizeiliche Kriminalstatistik erfasste für das Bundesland Brandenburg zum Beispiel 2513 Fälle - die GDV-Statistik nur 1531. Der durchschnittliche Schaden betrug laut GDV 18 500 Euro (plus 13 Prozent).

Welche Autos werden am häufigsten gestohlen?

Besonders beliebt bei Dieben sind Autos deutscher Hersteller. An der Spitze der Statistik liegen VW, Audi, BMW und Mercedes. Im Verhältnis zur Verbreitung der Modelle führt das Audi-SUV Q7 die Negativ-Liste an. Von 1000 versicherten Fahrzeugen dieses Typs wurden im vergangenen Jahr 15 gestohlen. Direkt dahinter folgt ein weiteres SUV, der Mercedes-Benz ML 63 AMG. Aber auch Range Rover und Porsche waren sehr beliebt bei den oft organisierten Kriminellen.

Wo wurden die teuersten Autos gestohlen?

Die teuersten Fahrzeuge verschwanden in Hessen. Hier lag der durchschnittliche Schaden bei rund 25 500 Euro. Es folgen Hamburg mit knapp 22 700 Euro und Nordrhein-Westfalen mit knapp 20 000 Euro. Das Städteranking führt Düsseldorf an: 30 300 Euro kostete hier ein gestohlenes Auto im Durchschnitt. Auf Platz zwei und drei liegen Wuppertal und Köln. Die niedrigsten Schäden pro Diebstahl registrierten die Versicherer in Karlsruhe und Bielefeld mit jeweils etwa 11 500 Euro.

Wo schlugen Diebe am meisten zu?

Am unsichersten war es für die Besitzer teurer Wagen 2017 im Osten Deutschlands. Am wenigsten Verluste gab es im Süden. In Bayern wurden nur 821 Autos mit Teilkaskoversicherung gestohlen. In Berlin hingegen, wo zehn Millionen Menschen weniger als in Bayern leben, registrierten die Versicherungsfirmen 3355 Diebstähle. Das heißt, drei von 1000 Autos wurden gestohlen. Nach Berlin folgen mit großem Abstand Hamburg (1,9 auf 1000 Pkws), Brandenburg (1,4), Sachsen (0,7) und Sachsen-Anhalt (0,7). Die niedrigsten Diebstahlsquoten erzielten das Saarland (0,1), Baden-Württemberg (0,1) und Bayern (0,1).

Die Unterschiede zwischen dem Osten und Süden Deutschlands zeigen sich auch im Städtevergleich. In München gab es nur 135 Autodiebstähle, in Stuttgart 43. Berlin hat mehr als doppelt so viele Einwohner wie München - aber 25 Mal so viele Autodiebstähle.

Autos knacken ist Teamarbeit

Früher reichte ein Kleiderbügel, dann kam die Sicherheitstechnik. Die Diebe haben reagiert - und gehen so trickreich vor wie nie. Von Hans Leyendecker mehr ...