Stadtverkehr:Die Radfahrerhölle

Lesezeit: 7 min

Ein Radfahrer faehrt ueber eine Kreuzung in Berlin 17 08 2016 Berlin Deutschland PUBLICATIONxINxGE

Sich auf den Straßen von Berlin mit dem Fahrrad durchzuschlängeln, ist nicht nur schwierig - sondern auch gefährlich.

(Foto: imago/photothek)

Die Zahl der Radler in Großstädten wie Berlin steigt, aber das Auto ist mächtiger. Über den Kampf um eine fahrradfreundliche Stadt - und die Frage, ob ein friedliches Zusammenleben möglich ist.

Von Michael Bauchmüller und Jens Schneider

Zwischen zwei Autos tut sich eine Lücke auf, Heinrich Strößenreuther radelt hinein. Hier kann er für den Moment sicher stehen. Aus beiden Richtungen rasen Autos vorbei, Großstadttempo, immer ein bisschen über dem Limit. Der Fahrradaktivist blickt die Straße entlang, er sagt: "Das hier nennen wir Berlins Radfahrerhölle."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB