bedeckt München 27°

Situation bei Mini:Vor sieben Jahren war Mini noch mutiger als heute

Dadurch gewinnt das Unternehmen Zeit, aber keine neuen Erkenntnisse, was besagte Superhelden angeht. Die Favoriten wechseln dabei mit den Mondphasen. Momentan vorne: Roomba vor Rocketman und Superleggera. Klingt viel versprechend, doch der Roomba ist mehr maxi als mini, dem Rocketman fehlt der passende genetische Unterbau, der Superleggera sprengt jedes Budget.

Mini Superhelden sollt ihr sein
Mini

Superhelden sollt ihr sein

BMW will die Modellvielfalt beim Mini reduzieren. Stattdessen sollen es jetzt "Superheroes" richten. Das besondere Flair der Marke, so die Angst der Manager, könnte ansonsten verloren gehen. Denn weniger Autos verkaufen will man natürlich nicht.   Von Thomas Fromm

Vor sieben Jahren war Mini noch mutiger als heute. Damals wurde der Elektro-Mini vorgestellt, den man in kleinsten Stückzahlen sogar leasen konnte. Seitdem ist Stromausfall, obwohl das für die Marke unabdingbare Elektroauto als Mini Metro/Rocketman zumindest batterietechnisch relativ kurzfristig machbar wäre - natürlich nicht auf BMW-i3-Basis, aber was spricht eigentlich gegen UKL? Dieser von Grund auf neu konzipierte Modulkasten eignet sich angeblich nicht für ein so kleines Auto.

Es geht nicht voran mit der Neuerfindung der Marke

Als Handikap Nummer eins gilt die zu große Spurweite, wobei ähnliche Dimensionen Toyota nicht daran gehindert haben, mit dem iQ ein kurzes und fahrsicheres Stadtauto auf die Räder zu stellen. Da müsste es doch auch für BMW zu schaffen sein, UKL auf das Format des Ur-Mini zurechtzustutzen. Wobei der MiniMini nach dem Vorbild des Mini-Erfinders Sir Alec Issigonis ebenfalls über vier Sitzplätze verfügen sollte.

Mini Cooper S Verzückung und Verzicht
Test
Mini Cooper S Fünftürer im Test

Verzückung und Verzicht

Ach, was macht der Mini Cooper S Spaß - auf der Landstraße. Auf der Autobahn ist er wegen seiner Hibbeligkeit dagegen einfach nur anstrengend.   Von Thomas Harloff

Die erste Serie des Kultknubbels wurde sogar im eigenen Haus wiederholt kritisiert, doch genau diese Kritiker tun sich jetzt schwer mit der Neuerfindung der Marke. Obwohl Begriffe wie Authentizität, Zeitgeist, Substanz und Modernität jedes zweite Strategiepapier schmücken, kommt die Umsetzung nicht in die Gänge. Statt die Produktsubstanz neu zu definieren, flüchtet das Entscheider-Kollektiv in den Elfenbeinturm, wo das soziale Umfeld diskutiert wird, in dem sich Mini demnächst bewegen soll.

Da geht es um Wände, die niedergerissen werden müssen; um neue Geschäftsmodelle, die sich an Trendsettern orientieren und nicht mehr am Kundenprofil von gestern; um den Aufbau einer nachhaltigen Mobilitätskultur für die "Creative Class"; um ein durch Mini Living und Mini Fashion erweitertes Portfolio. Wie die Produkte beschaffen sein sollen, die diese Werte transportieren, bleibt dagegen unklar.