Sicherheit im Auto:Crashtest einst und heute

Ohne Crashtest keine Sicherheit im Auto: die Erfindung des Wieners Béla Barényi.

16 Bilder

mecedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

1 / 16

Ohne Crashtest keine Sicherheit im Auto: die Erfindung des Wieners Béla Barényi.

Mit den ersten Aufprallveruchen legte der gebürtige Wiener und Mercedes-Benz-Ingenieur Béla Barényi 1959 den Grundstein für die heute üblichen Crashtests.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

2 / 16

Die ersten Versuchsautos wurden noch mit Heißwasserraketen angetrieben ...

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

3 / 16

... und mussten wie die Modellautos einer Autorennbahn in einer festen Spur geführt werden.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

4 / 16

Béla Barényis erster Arbeitsplatz in einer Holzbaracke (Pfeil) auf dem Werksgelände in Sindelfingen.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

5 / 16

Béla Barényi (Mitte) untersucht mit seinen Mitarbeitern nach einem Crashtest ein beschädigtes Fahrzeug.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

6 / 16

Der erste Mercedes-Crashtest überhaupt - durchgeführt am 10. September 1959.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

7 / 16

Die rettende Idee: Mit der Baureihe W111 ging 1959 die stabile Fahrgastzelle bei Mercedes-Benz erstmals in Serie. Dieser Entwicklung von Béla Barényi verdanken seither weltweit viele Millionen Menschen ihr Leben.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

8 / 16

Das Patent mit der Nummer 854 157 ist das Grundprinzip der modernen Automobilsicherheit.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

9 / 16

Béla Barényi erhält 1967 die Rudolf-Diesel-Medaille des Deutschen Erfinderverbandes.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

10 / 16

Barényi mit einem Fahrzeugmodell aus Holz.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

11 / 16

Chefbesprechung im Mercedes-Benz-Entwicklungszentrum - mit Béla Barényi (2.v.l.) und Professor Dr. Werner Breitschwerdt (ganz rechts).

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

12 / 16

Das weltweit erste Automobil mit Knautschzone (Typ 220, im Bild links), die neue C-Klasse von DaimlerChrysler (rechts).

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

13 / 16

Die Rohbaukarosserie der neuen C-Klasse - 70 Prozent aller Bleche bestehen aus hochfesten Stahllegierungen, die höchste Festigkeit garantieren sollen.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

14 / 16

Die Knautschzone der neuen C-Klasse: Vier übereinander liegende Aufprallzonen sollen beim Frontalcrash bestmöglichen Insassenschutz garantieren.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

15 / 16

Inzwischen unterstützen auch wirklichkeitsgetreue Computersimulationen die Ingenieure bei der Entwicklung.

Mercedes-Benz, Béla Barényi, Sicherheitstechnik

Quelle: SZ

16 / 16

Die Pfeile symbolisieren den Kraftverlauf und die Ableitung bei einem Crash.

© sueddeutsche.de/gf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB