Sekundenschlaf:Wenn der Kopf aufs Lenkrad fällt

Lesezeit: 2 min

Schwere Augenlider, plötzliches Frösteln und Tunnelblick: Laut Autobahnpolizei hat jeder zweite Autofahrer in Deutschland mit den Vorboten des Sekundenschlafs schon einmal Bekanntschaft gemacht.

Schichtarbeiter und Fernfahrer haben wegen ihres Zeitdrucks ein erhöhtes Unfallrisiko. Wie gefährlich die Übermüdung am Lenkrad ist, haben jetzt Schlafexperten und Autobahnpolizisten Fernfahrern auf einem Rastplatz bei Münster demonstriert.

verschwommene armaturen

Spätestens, wenn die Anzeigen so aussehen, wird es kritisch: Jetzt ist ausruhen unverzichtbar!

(Foto: Foto: Archiv)

Die Autobahnpolizei im Regierungsbezirk Münster hat ermittelt, wie häufig Müdigkeit als Unfallursache in Betracht kommt. Das Ergebnis war verblüffend. Jeder vierte tödliche Verkehrsunfall ist auf Müdigkeit zurückzuführen.

Eine Wachdauer von 17 bis 19 Stunden am Steuer ist mit einer Blutalkohol-Konzentration von 0,5 Promille zu vergleichen, sagt Tilmann Müller. Der Psychologe ist Schlafexperte an der Universität Münster. Müdigkeitsattacken überwältigen die Autofahrer nach seiner Beobachtung oft bei übermäßig langen, monotonen oder abwechslungsarmen Fahrten, vor allem nachts.

Körperreaktion versus Erkrankung

"Man kann sich schnell selbst überschätzen, unterschätzt dabei jedoch die Gefahr plötzlicher Schlafattacken", sagt der Neurologe Peter Young vom Schlaflabor der Universitätsklinik in Münster. Sekundenschlaf ist nach landläufiger Auffassung ein ungewolltes Einnicken, das oft nur wenige Sekunden dauert, schildert Young. Der Organismus reagiert mit einem Schutzmechanismus gegen Müdigkeit.

Die Medizin unterscheidet diese Reaktion auf Schlaflosigkeit von einer seltenen Erkrankung der Schlaf- und Wachstruktur des Gehirns. Narkolepsie ist eine Funktionsstörung der Schlafzentren. Eine unüberwindbare Schläfrigkeit führt urplötzlich und ohne Vorboten zu Schlafanfällen innerhalb weniger Sekunden.

"Wenn wir im Volksmund von Sekundenschlaf reden, dann meinen wir aber nicht die Erkrankung, sondern das ledigliche Einnicken, das sich zuvor durch Müdigkeitsmerkmale zu erkennen gibt", sagt Neurologe Young.

Zur SZ-Startseite