bedeckt München 30°

Scuderia GT am Irschenberg:Für jedes Auto gibt es eine elektronische Akte

Gerhofers Idee: Wenn die Kunden ihm ihre Autos das ganze Jahr über anvertrauen und sein Team sich kontinuierlich um die ständige Einsatzbereitschaft und den einwandfreien technischen Zustand kümmert, ist beiden gedient. "Für jedes Fahrzeug führen wir eine elektronische Akte, kennen die Service- und Reparaturhistorie und den aktuellen technischen Zustand und wissen, welche Arbeiten als Nächstes fällig werden", so Gerhofer.

Das hilft auch den Kunden, denn bei einem 40 Jahre alten Ferrari hat ein Reparaturstau ganz andere Auswirkungen als bei einem alten Golf. Zudem kann das Werkstatt-Team jetzt besser planen. "Wir wissen, welche Arbeiten an welchem Auto wann anstehen, wir bieten den Kunden ein Rundum-Wohlfühl-Paket, und wenn sie uns mit notwendigen Services und Reparaturen betrauen, haben sie jederzeit ein top-gewartetes einsatzbereites Fahrzeug zur Verfügung."

Ein Stellplatz kostet 180 Euro pro Monat

Will ein Kunde seinen Wagen nutzen, ruft er kurz an, lässt das Auto bereitstellen und gibt es danach wieder in die Obhut des Teams von Thomas Gerhofer. Und wer es besonders eilig hat, dem liefert die Scuderia GT den Wagen mittels Spezialanhängern bis in die Hotelgarage und holt ihn dort auch wieder ab.

Nicht vorhersehbar war der schnelle Erfolg des Angebots, das im April dieses Jahres startete. Inzwischen sind nur noch wenige der insgesamt 99 verfügbaren Stellflächen frei. Pro Monat zahlen Kunden für den Platz 180 Euro. Die permanente Ladung der Batterie ist hier wie der technische Check und die elektronische Fahrzeugakte inbegriffen. Wer einen Standplatz mieten will, muss sein Auto außerdem regelmäßig bewegen. "Ich will kein Museum, in dem die Autos nur herumstehen", sagt Gerhofer.

Von der Handwäsche bis zur Komplettrestaurierung

Die Betreuung reicht von der Handwäsche, Lackreparaturen und der kompletten optischen Aufbereitung über die klassischen Inspektionsservices bis hin zur Motorrevision oder einer Komplettrestaurierung. "Wir sagen den Kunden, was technisch aus unserer Sicht erforderlich ist, und die Kunden geben auf Basis unserer Beurteilung zusätzliche Leistungen in Auftrag. Das funktioniert rein auf Vertrauensbasis", erklärt Gerhofer. Vertrauen ist neben seinem Fachwissen sein wichtigstes Geschäftskapital. "Wer so wertvolle und im Unterhalt teure Autos fährt, möchte individuell zu seinem Fahrzeug beraten und betreut werden. Und das tun wir offen und ehrlich."

Unter Sportwagenfans genießt Gerhofer einen fast mythischen Ruf. Genährt wird der auch durch Geschichten wie die vom Besitzer eines Ferrari 250 GT Tour de France. "Der kam an einem Freitagnachmittag mit seinem extrem seltenen Auto bei uns auf den Hof und bat um Hilfe." In einer Ferrari-Niederlassung hatte man ihm zuvor mit der Feststellung abgespeist, dass sein Wagen vermutlich einen Defekt an der Zündanlage habe. Da könne man jetzt wenig machen, denn die Ersatzteile habe man nicht parat. Und außerdem sei gleich Mittagspause. Dem Team der Scuderia GT beschrieb der Kunde sein Problem erneut: häufige Motoraussetzer, ach ja, und der Zündschlüssel werde immer ganz heiß. "Na also, da haben Sie das Problem doch schon gefunden", ließ Gerhofer den verdutzten Mann wissen. Ein Blick unter das Armaturenbrett bestätigte seinen Verdacht. Wackelkontakt am Zündschloss, ausgelöst durch eine lockere Kabelklemme. "Eine Zange hat ausgereicht, um das Problem zu beheben."