bedeckt München 19°
vgwortpixel

Schönheitswettbewerb für Motorräder:"Best of Show" für eine Opel

Opel Motoclub Super Sport 500 ccm von 1928

Eine Opel Motoclub hat beim Concorso d´Eleganza Villa d´Este 2014 den Titel "Best of Show" gewonnen.

(Foto: Adam Opel AG)

Das hatte Folgen. Von den 100 Motorradmarken, die in Deutschland einmal existierten, darunter Adler, DKW, NSU, Horex oder Zündapp - überlebte nur eine: BMW. Dass auch Opel früher Motorräder baute, ist heute kaum noch bekannt. Und eine 500er-Einzylinder vom Typ Motoclub mit Seitenwagen errang nun in Como für ihren Besitzer Matthias Kühn den Titel "Best of Show".

Dieses Rüsselsheimer Dreirad von 1929 glitzerte makellos wie aus einem Juwelierladen. Silbergrau mit roten Reifen, roten Sitzen, roten Streifen auf dem Beiwagen. Es gab die Motoclub als Tourenversion (seitengesteuert) und als Sportvariante mit 22 PS (kopfgesteuert). Das Fahrwerk hatte Ernst Neumann-Neander für die Firma Diamant konstruiert, doch die Opel-Brüder Carl, Wilhelm, Heinrich, Fritz und Ludwig kauften ihm die Rechte ab. Opel stattete die Motoclub zu Versuchszwecken sogar einmal mit Raketen aus. Das brachte Schlagzeilen, doch den Verkaufserfolg der Motoclub vermochte das nicht zu steigern. Opel stellte 1930 den Motorradbau ein, den die Firma seit 1901 betrieben hatte.

Harley-Davidson Street 750 Harley für Einsteiger
Motorrad-Fahrbericht

Harley für Einsteiger

Die Street 750 ist der Einstieg in die Welt von Harley-Davidson. Sie bietet typisches Harley-Feeling, aber in mancher Hinsicht fordert sie Kompromissbereitschaft.   Von Norbert Meiszies

In fünf Kategorien stellten sich Motorräder in diesem Jahr in Como der Jury, wobei jeweils ein bestimmtes Motto den Zeitraum prägen sollte. Wie "Der große Gatsby". Jeder kennt den Roman und Kino-Hit des Autors Scott Fitzgerald, der damit ein Porträt der "Roaring Twenties" in New York lieferte.

Wie Gatsby auf Long Island

Nicht schwierig, sich vorzustellen, wie Millionär Gatsby, stilsicher gekleidet, auf einer roten Indian oder einer olivgrünen Harley zur Pool-Party seiner Villa auf Long Island braust. Oder? Nicht ganz. Wenn, dann hätte Gatsby auf einer Henderson gesessen. Die war damals angesagt in den USA. Eine solche Henderson-Vierzylinder siegte jetzt in der Gatsby-Klasse. Henderson? Ja, der deutsche Einwanderer Ignaz Schwinn betrieb seit 1907 eine florierende Motorradfabrik in Chicago. Besonders begehrt war seine Excelsior. 1918 kaufte er den Brüdern William und Tom Henderson ihre fabelhafte Vierzylinder-Konstruktion ab und baute sie bis 1931.

Moto Guzzi Le Mans Neues Leben für tote Teile
Motorrad-Restauration

Neues Leben für tote Teile

Die Moto Guzzi Le Mans war eine Jugendliebe. Doch irgendwann hing nur noch der Rahmen im heimischen Keller. Die Geschichte einer Restauration, die das Feuer neu entfacht.   Von Jochen Wagner

In der Klasse "Eleganz der Seitenwagen", die durch originelle Konstruktionen wie eine cremefarbene Royal Enfield mit zweisitzigem Beiwagen und Dach begeisterte, gewann ein in Willisau bei Luzern entstandenes Universal-Gespann von 1933. Die Klasse "Erste Schritte aus Japan" erinnerte daran, dass in den Fünfzigerjahren die ersten Motorräder aus Japan auftauchten und ruck-zuck den Weltmarkt überschwemmten. Honda, Suzuki, Kawasaki und der ehemalige Orgelbauer Yamaha, dessen 1959er-YDS-1 hier in Como Klassensieger wurde.

Jede Maschine wäre eine Geschichte wert

Die Kategorie "Six Days in den Sechzigern" ehrte speziell die italienischen Offroad-Bikes jener Epoche. Gegen MV Agusta, Gilera, Laverda, Moto Guzzi siegte eine Moto Morini Corsaro Regolarita. Dann gab es ein weiteres Segment namens "Top in ihrer Klasse". Eine blitzsaubere Zweizylinder-Rumi, eine Rennmaschine mit quittegelbem Tank, reizte zwar die Fotografen über alle Maßen, aber der Sieg fiel an eine 3 PS starke Wanderer von 1913 mit V-Motor und Riemenfelge. Ein phantastisches Original. Wer weiß übrigens noch, dass Wanderer 1929 an den tschechischen Waffenfabrikanten Janecek verkauft wurde? Dieser nannte die nun gebauten Motorräder Jawa - eine Kombination aus beiden Namen.

Elektromobilität Prädikat einzigartig
Fahrbericht E-Roller BMW C Evolution

Prädikat einzigartig

Der Markt für Roller boomt - doch der Absatz von BMW in dieser Sparte ist im vergangenen Jahr dramatisch eingebrochen. Der E-Scooter C Evolution wird diesen Trend nicht stoppen - setzt aber Maßstäbe in Sachen Elektromobilität.   Von Norbert Meiszies

So gut wie jede dieser vielen reizvollen Maschinen im Park der Villa Erba wäre eine Geschichte wert. Da steht Ernst Hennes Rekord-Maschine von 1937, silbern lackiert, voll verkleidet, mit langem Fischschwanz aus Aluminium. Fast 280 km/h fuhr Henne damit. Allein darüber wäre viel zu erzählen. Ebenso über die Brough Superior SS 100. "Rolls Royce der Motorräder" wurde sie zu ihrer Zeit genannt.

Unsterblichkeit gewann der Name Brough durch Colonel T. E. Lawrence, besser bekannt als "Lawrence von Arabien". Sieben Brough-Maschinen besaß der Brite. Mit der achten verunglückte der 46-Jährige Geheimagent 1935 auf einer Landstraße tödlich.