Luxusmarke Rolls-Royce:"Wenn ein Rolls-Royce vorbeifährt, steht die Welt still"

Lesezeit: 4 min

Luxusmarke Rolls-Royce: Als ein gelber Rolls-Royce noch eine öffentliche Provokation war: 1967 ließ John Lennon seinen nachtschwarzen Phantom V gelb lackieren und mit floralen Ornamenten bemalen.

Als ein gelber Rolls-Royce noch eine öffentliche Provokation war: 1967 ließ John Lennon seinen nachtschwarzen Phantom V gelb lackieren und mit floralen Ornamenten bemalen.

(Foto: Rolls-Royce)

Tech-Nerds, Rapper und Start-up-Gründer fahren auf Luxus ab: Deshalb hat Rolls-Roys erstaunlich viele junge Kunden. Und in naher Zukunft sollen auch alle Limousinen elektrifiziert werden. Was ist da los?

Von Joachim Becker

Wirklich "swinging" waren die Sixties wohl nur in London. Vollgepumpt mit Beatles-Songs tobte sich die Jugend in Frisörsalons, Mode-Boutiquen und am Piccadilly aus. Hier im Herzen der britischen Hauptstadt genügte ein Farbtupfer, um die triste Nachkriegsordnung aus den Fugen geraten zu lassen. John Lennon erzählte immer wieder genüsslich die Geschichte, wie eine schreiende Passantin sein Luxusauto mit einem Regenschirm attackierte: "Du Schwein, wie kannst du das mit einem Rolls-Royce machen!" Der Band-Gründer hatte die automobile Trutzburg in postgelb lackieren und mit floralen Mustern sowie Tierkreiszeichen bemalen lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite