Robo-AutoBis Shanghai ohne Fahrer

Vier kleine, orangefarbene Transporter der Marke Piaggio sollen als Roboter-Autos von Rom über Moskau und durch die Wüste Gobi nach Shanghai fahren. Weitgehend ohne Fahrer, nur unter Kontrolle von Rechnern.

Vier kleine, orangefarbene Transporter der Marke Piaggio sollen als Roboter-Autos von Rom über Moskau und durch die Wüste Gobi nach Shanghai fahren - eine 13.000 Kilometer lange Strecke, weitgehend ohne Fahrer, nur unter der Kontrolle von Rechnern.

Bevor am 31. Oktober die Weltausstellung endet, möchte Alberto Broggi noch nach Shanghai. Der Informatiker von der Universität Parma will jedoch nicht nach China fliegen, sondern fahren. Oder genauer: Er möchte sich fahren lassen, und zwar von einer seiner Kreationen.

Vier kleine, orangefarbene Transporter der Marke Piaggio hat Broggis Forschungsgruppe für Computer-Vision zu autonomen Robotern umgebaut. Sie sollen die 13.000 Kilometer von Rom über Moskau und durch die Wüste Gobi nach Shanghai weitgehend ohne Fahrer, unter Kontrolle von Rechnern zurücklegen.

Heute gibt der italienische Außenminister Franco Frattini den offiziellen Startschuss für die Expedition.

Bild: ap 22. Juli 2010, 11:062010-07-22 11:06:39 © sueddeutsche.de/gf