bedeckt München 31°

Risiko Fliegen:Trügerische Sicherheit

Zunehmende Automatisierung im Cockpit und späte Reaktion auf bekannte Gefahren machen das Fliegen zum Risiko.

6 Bilder

Risiko Fliegen

Quelle: SZ

1 / 6

Zunehmende Automatisierung im Cockpit und späte Reaktion auf bekannte Gefahren machen das Fliegen zum Risiko.

Ursache und Wirkung: Immer mehr ...

Foto: oh

Airbus Cockit

Quelle: SZ

2 / 6

... Computer im Cockpit bestimmen den Arbeitsplatz der Verkehrspiloten - zum Beispiel im Airbus.

Im Bild: Airbus A300-600 Cockpit Foto: Lufthansa

Airbus A340 Toronto

Quelle: SZ

3 / 6

Die Bruchlandung des Airbus A340 in Toronto im August 2005: Wie durch ein Wunder konnten alle 309 Passagiere und die Crew gerettet werden.

Foto: Reuters

Pitotrohr

Quelle: SZ

4 / 6

Das Pitotrohr (Bild) - auch Staudrucksonde - ist ein gerades oder L-förmiges, einseitig offenes Rohr zur Messung des Gesamtdruckes von Flüssigkeiten oder Gasen und benannt nach dem französischen Wasserbauingenieur Henri de Pitot, der sich im 18. Jahrhundert mit Strömungen in Flüssen und Kanälen beschäftigte.

Der Luftstrom dringt gerade in das Rohr ein, der entstehende Staudruck wird mechanisch mittels einer angeschlossenen Druckdose oder durch einen elektronischen Messwertwandler gemessen und im Cockpit als entsprechende Fluggeschwindigkeit - Indicated Air Speed - angezeigt. Je höher der Staudruck, desto höher die Geschwindigkeit.

Das Pitotrohr steht derzeit im Verdacht, Auslöser für Abstürze und manch kritische Situationen zu sein.

Foto: Joker

Concorde

Quelle: SZ

5 / 6

Der letzte Anflug einer Concorde auf den Flughafen London-Heathrow am 24. oktober 2003. Danach wurde der Überschalljet endgültig außer Dienst gestellt.

Fest steht, dass Air France in den vergangenen zehn Jahren drei schwere Unfälle hatte: der Concorde-Absturz im Jahr 2000, die Bruchlandung eines Airbus A340 in Toronto im August 2005 und die ...

Foto: AFP

Airbus A330

Quelle: SZ

6 / 6

... A330-Katastrophe vor Brasilien. Zu viel für jede Fluggesellschaft.

Auf der Suche: Das Air-France-Vorstandsmitglied Gilbert Rovetto kann sich den Absturz des Fluges AF 447 nicht erklären.

Foto: ddp

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite