bedeckt München

Retro-Futurismus:Visionen von gestern

Wie werden wir morgen leben? Wie passen individueller Massenverkehr und Großstadtflair zusammen? Wie hat man sich unsere Zukunft gestern vorgestellt?

10 Bilder

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

1 / 10

Wie werden wir morgen leben? Wie passen individueller Massenverkehr und Großstadtflair zusammen? Wie hat man sich unsere Zukunft gestern vorgestellt?

Moloch oder attraktiver Lebensraum: Die EU bemüht sich um einen positiven Wandel der Großstädte. Dass städtisches Leben und individueller Verkehr eine so enge Symbiose eingehen wie in Shanghai/China, kann auf Dauer nicht die Lösung sein.

Foto: Lee/ecopix

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

2 / 10

Hier läuft der Verkehr ebenfalls auf drei Ebenen: Stadtautobahn-Kreuz Funkturm.

Foto: Fabian Matzerath/ddp

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

3 / 10

Wie auf einem Schnittbogen eines Schneiders wirken die vielfältigen Verkehrsbeziehungen an der Kreuzung Kriegsstraße, Südtangente und Zeppelinstraße in Karlsruhe.

Die Trasse zwischen Weststadt und Grünwinkel ist eine der meistbefahrenen Verkehrsachsen in Karlsruhe.

Foto: dpa

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

4 / 10

Diese Grafik zeigt den zukünftigen Verlauf der Leipziger S-Bahn. Das 572 Millionen Euro teure Verkehrsprojekt wird den Bayerischen Bahnhof südlich des Stadtzentrums mit dem Leipziger Hauptbahnhof verbinden.

Die Kosten für die knapp vier Kilometer lange Verbindung teilen sich Europäische Union, Stadt, Land, Bahn und Bund. Ab 2009 soll die erste S-Bahn unter Leipzigs City fahren.

Foto: Sebastian Willnow/ddp

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

5 / 10

Visionen: Der Grafiker Klaus Bürgle, Jahrgang 1926, schuf in den fünfziger und sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts eine umfangreiche Bilderwelt der Zukunft.

Foto: www.retro-futurismus.de

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

6 / 10

Viele seiner Bilder zeigen futuristische Städte und die Verknüpfung unterschiedlichster Verkehrsmittel.

Foto: www.retro-futurismus.de

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

7 / 10

U-Bahnen gab's auch in den fünziger und sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts schon, aber hier dachte der Grafiker wohl mehr an eine etwas größere Rohrpost.

Diese "Personenrohrpost" sollte, so Bürgles Idee, "stündlich 9000 Menschen mit 500-600 km/h über die Geschäftsstraßen der Weltstädte hinwegjagen".

Foto: www.retro-futurismus.de

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

8 / 10

Einmal mehr: die Verknüpfung unterschiedlicher Verkehrsmittel.

Foto: www.retro-futurismus.de

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

9 / 10

Die Erforschung des Weltraums war sicherlich ein Lieblingsthema von Bürgle, aber ...

Foto: www.retro-futurismus.de

Mobilität und Leben

Quelle: SZ

10 / 10

... viele seiner Bilder zeigen auch futuristische Städte und Verkehrsmittel. Flughäfen auch unter der Erde - warum eigentlich nicht?

Foto: www.retro-futurismus.de

Zur SZ-Startseite