bedeckt München 15°

Renault Twingo im Fahrbericht:Fahrspaß auf der Autobahn und in der Stadt

Renault Twingo

Der neue Twingo ist drei Zentimeter kürzer als sein Vorgänger, hat aber mehr Platz.

(Foto: Renault)

Der kleine Franzose überzeugt auch bei höherem Tempo auf der Autobahn. Bedingt durch die Einbaulage des Motors unter dem Kofferraum bleibt der Geräuschpegel niedrig. Und der relativ lange Radstand begünstigt den Federungskomfort. Andererseits lässt sich der Twingo sportlich flott durch die Kurven treiben, ohne dass ein Gefühl der Unsicherheit aufkäme.

Am meisten aber überrascht der kleine Viertürer beim Thema Handlichkeit. Kein Auto (den Bruder Smart Forfour natürlich ausgenommen) im Segment ist wendiger. Weil eben die Vorderräder keine Antriebsarbeit mehr übernehmen müssen, konnten die Entwickler den Lenkeinschlag auf 45 Grad erhöhen. Üblich sind um die 30 Grad. Der große Winkel lässt den Twingo fast auf dem Teller drehen und ermöglicht einen Wendekreis von nur 8,60 Metern. Rangieren und das Befahren von Parkhäusern bringen plötzlich Spaß.

Neuheiten des Pariser Autosalons

PS-Parade mit sachlichen Zwischentönen

Einstiegspreis von 9590 Euro

Preislich positioniert Renault die Einstiegsversion, sie heißt SCe 70 Expression, mit 9590 Euro bewusst wieder unter der psychologisch wichtigen Marke von 10 000 Euro. Dem Käufer sollte aber klar sein, dass es sich hier nur um ein Kassenmodell mit magerer Grundausstattung handelt. Kurbelfenster, ein nicht verstellbares Lenkrad und eine einteilig umlegbare Rücksitzlehne sind Elemente aus der Kreidezeit des Kleinwagens. Besser bedient ist man mit der mittleren Linie Dynamique (10 490 Euro), bei der wenigstens ein Radio an Bord ist. Die Topausstattung Luxe bietet ab 12 590 Euro dann unter anderem Klimaanlage, Leichtmetallfelgen und Lederlenkrad.

Weiteren Raum für Individualisierungen liefert die umfangreiche Aufpreisliste, in der Renault auch das Thema Konnektivität engagiert angeht, um vor allem junge Kunden zu gewinnen. Wählen kann man zwischen der Infotainment-App R&GO, die das Smartphone automatisch mit dem Radio verbindet, und dem integrierten Multimediasystem Renault R-Link Evolution. Hier läuft alles über den Sieben-Zoll-Touchscreen im Armaturenbrett.