Renault Twingo Gordini RS Taschenrakete

Allez les bleus: Renault macht aus dem Twingo einen blau-weißen Giftzwerg - als Hommage an die legendären Gordini-Renaults aus den sechziger Jahren.

Von Sebastian Viehmann

Bei den Farben Blau und Weiß denken viele Autofans an BMW oder an einen Mustang Shelby. Doch bei frankophilen Benzin-Jüngern klingelt sofort ein anderes Glöckchen: Renault Gordini. Nun lassen die Franzosen den sportlichen Markennamen wieder aufleben und präsentieren den Twingo Gordini RS. 133 PS aus 1,6 Litern Hubraum, abschaltbares ESP und 17-Zöller aus Aluminium zeigen, wohin die Reise geht - um schnelle Kurven auf der Landstraße oder zum Limousinen-Ärgern auf die Autobahn.

Renault Twingo Gordini RS: Namensgeber ist der Italiener Amédée Gordini, der seit den fünfziger Jahren im Auftrag von Renault aus schnöden Großserienautos flotte Sportversionen machte.

(Foto: Foto: Pressinform)

Mit seinen Kotflügelverbreiterungen, dem mächtigen Lufteinlass an der Front und den weißen Rallye-Streifen ist dem Twingo ein fescher Auftritt gewiss. Die Farbenspiele setzen sich auch bei den weiß umrandeten Nebelscheinwerfern und den zartblau schattierten Fünfarm-Felgen fort. Die Gordini-Plaketten vor den hinteren Kotflügeln dürfen natürlich nicht fehlen. Während die Leistung des Motors im Vergleich zum Twingo Sport gleich bleibt, haben die Ingenieure am Sounddesign gefeilt, damit sich der grelle Power-Zwerg auch akustisch schon von weitem ankündigt.

Zur Serienausstattung des Gordini-Twingos gehören unter anderem Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, CD-Radio mit Fernbedienungstasten am Lenkrad, Sportsitze mit Leder-Polsterung, blaue Lederverkleidung für die Türinnenseiten, Lederapplikationen für den Schalthebel und das Lenkrad, verschiebbare Rücksitze sowie ein blau unterlegter Drehzahlmesser. Damit der Pilot immer weiß, in welcher Position die Räder stehen, befinden sich in Neutralposition oben am blauen Volant zwei weiße Streifen. Optional lässt sich der Wagen mit Zubehör wie Panorama-Sonnendach, Bluetooth-Freisprechfunktion fürs Handy oder Fußmatten im Gordini-Design weiter aufpeppen.

Der aufgemotzte Twingo macht den Anfang einer neuen Modellserie, der Clio Gordini RS steht schon in den Startlöchern. Namensgeber der schnellen Franzosen ist übrigens ein Italiener: Amédée Gordini machte seit den fünfziger Jahren im Auftrag von Renault aus schnöden Großserienautos flotte Sportversionen. Gordini konstruierte auch Fahrzeuge für die Formel 1, konnte sich mit seinen Motoren aber gegen die großen Werksteams nie durchsetzen. Das Markenzeichen der Gordini-Renaults war die blaue Lackierung im Farbton "Bleu France" samt weißer Rallyestreifen. Sogar die brave Familienlimousine Renault 12, die als Dacia-Lizenzbau ein besonders langes Leben hatte, wurde von Gordini zum Sportler umgestrickt.

Renault Twingo Gordini RS

Taschenrakete