Renault Clio GT 1.6 Kraftvoll zubeißen

Modellpflegen halten sich inhaltlich gemeinhin im Rahmen, besonders wenn sie aus Frankreich kommen - doch beim aufgefrischten Clio hat Renault deutlich nachgelegt.

Von Stefan Grundhoff

Renault hat in den letzten Jahren oftmals durch irrwitzig verschachtelte Ausstattungsversionen von sich reden gemacht. Beim neuen Clio gibt es mehr Durchblick - besonders wenn man es gerne sportlich mag. Denn gerade der Renault Clio GT macht einem den Flirt denkbar einfach. Ein Motor, eine Ausstattung und ein 16.300 Euro teures Paket, das sich sehen lassen kann. Wieso darf es auch in der Liga der Kleinen nicht einmal etwas mehr Biss sein? Zunächst einmal wurde die Clio-Optik stimmig nachgeschärft. Gerade von vorne wirkt der frische Franzose wie ein neues Auto. Neue Leuchteinheiten im Megane-Stil und eine mächtige Frontschürze stehen gerade dem sportlichen Clio GT gut zu Gesicht. Schmucke Seitenschweller und etwas lieblos aufgepeppte Rückleuchten lassen den 4,07 Meter langen Renault gelungen auf seinen 195er Reifen stehen.

Die Höchstgeschwindigkeit des Renault Clio GT liegt bei 190 km/h - für eine Sportversion eher enttäuschend.

(Foto: Foto: Renault)

Bereits beim kleinen Bruder dem Twingo machte die Sportversion abgesehen von einem fehlenden sechsten Gang einen sehr stimmigen Eindruck. Noch besser passt das 128 PS starke Paket in den größeren Clio. Gerade weil man sich in Paris durchringen konnte, dem Clio GT die dringend benötigte sechste Schaltstufe mitzugeben. Aus Kostengründen wird auch der Clio GT vom bekannten 1,6 Liter großen Sechzehnventiler befeuert. Keine Direkteinspritzung, keine Turboaufladung, aber solide Hausmannskost in einem preissensiblen Segment.

Die aufgeladenen 1,2-Liter-Turboversion mit 100 PS wären durch Hubraumerweiterung oder Eingriffe in die Motorelektronik wohl ähnliche Leistungsdaten abzuringen gewesen. Aber so bleibt man bei dem soliden 1,6er, der ordentliche Fahrleistungen bietet, aber mit höheren Drehzahlen gelockt werden muss. "Der betont dynamische Clio GT richtet sich an sportlich ambitionierte Fahrer", so Marc Osseux, Brandmanager von Renault Deutschland, "die neue Modellvariante ist an dem schwarzen Kühlergrill, den schwarzen Scheinwerfermasken und dem exklusiven Metallic-Farbton Malta-blau zu erkennen."

Flotter Galopp mit 128 PS

155 Nm maximales Drehmoment bei 4250 U/min sind in der heutigen Zeit auch bei einem Kleinwagen alles andere als beeindruckend. Doch die 94 kW / 128 PS des Clio GT lassen sich alles andere als träge bewegen. Die Schaltung ist leichtgängig und oberhalb von 3300 Touren ist man auch bei der Kurvenhatz im flotten Galopp gut unterwegs. Unten herum ist der 1,2 Tonnen schwere Fronttriebler etwas dünn auf der Brust und etwas mehr GT-Klang könnte man ebenfalls selbstbewusst in die Welt hinaus blasen.

In 9,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Wirklich enttäuschend ist jedoch allein die Höchstgeschwindigkeit. 190 km/h sind für eine Sportversion alles andere als ausreichend. Hauptgrund ist der lang und verbrauchsarm ausgelegte sechste Gang. Ab 150 km/h geht bei dem feschen Franzosen kaum mehr etwas voran. Auch die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 9,3 Sekunden ist überaus zurückhaltend. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 6,9 Litern Super auf 100 Kilometer.

Renault Clio GT 1.6

Kraftvoll zubeißen