Unterwegs in fernen Ländern:Im Rollstuhl um die Welt

Unterwegs in fernen Ländern: Obwohl er im Rollstuhl sitzt, begibt sich Andreas Pröve immer wieder auf weite Reisen - und zwar ohne Begleitung.

Obwohl er im Rollstuhl sitzt, begibt sich Andreas Pröve immer wieder auf weite Reisen - und zwar ohne Begleitung.

(Foto: Andreas Pröve)

Andreas Pröve ist querschnittsgelähmt und muss bei seinen Reisen auf manches verzichten. Dennoch erlebt er dabei mehr als die meisten Gehenden.

Von Joachim Göres

Andreas Pröve ist ein neugieriger Mensch. "Um ein Land und die Menschen besser kennenzulernen, hat es Vorteile, alleine zu reisen", sagt der 66-Jährige. Und es sei ein Vorteil, im Rollstuhl zu sitzen. "Der Rollstuhl ist ein Brückenbauer", sagt Pröve.

Zur SZ-Startseite
Thick clouds floating over amazing mountains and calm water on magnificent day in Fiordland National Park in New Zealand

SZ PlusNeuseeland
:Der Traum von einem Land

Hobbithöhlen, Wasserfälle, Strände: Die Faszination für Neuseeland ist groß, gerade bei jungen Reisenden aus Deutschland. Doch ist das Land wirklich das Paradies, für das es gehalten wird?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: