bedeckt München

Reform der Verkehrssünder-Kartei:Punkte-Amnestie in Flensburg

Verkehrspolitiker von CDU und FDP fordern bei der Reform der Flensburger Punkte-Kartei auch eine Amnestie für Bagatell-Verkehrssünder. Unbelehrbare sollen dafür härter bestraft werden.

Millionen Autofahrer haben Punkte in Flensburg gesammelt - und wissen meist nicht einmal, wie viele. Kaum jemand hat einen Überblick, wann Punkte wieder verfallen oder wann welche dazugekommen sind. Eine Neugestaltung der Kartei ist also lange überfällig.

Flensburger Verkehrsünder-Kartei Polizei Verstöße Punkte

Die Flensburger Verkehrsünder-Kartei soll reformiert werden.

(Foto: Foto: ddp)

Bei der geplanten Reform der Flensburger Punkte-Kartei für Verkehrssünder fordern Politiker von CDU und FDP jetzt sogar eine Amnestie bei Bagatellverstößen. "Wenn die Reform kommt, sollten wir kleine Sünder mit ein bis zwei Punkten amnestieren", sagte der CDU-Verkehrsexperte Dirk Fischer der Bild-Zeitung. Der CDU-Abgeordnete Gero Storjohann schlug außerdem vor, zu einem bestimmten Stichtag Bagatellpunkte wegfallen zu lassen.

Der FDP-Verkehrsexperte Horst Friedrich forderte zudem mehr Härte gegen Verkehrssünder bei schweren Verkehrsdelikten: "Es gibt einen harten Kern von unbelehrbaren Verkehrsstraftätern. Denen muss konsequenter der Führerschein entzogen werden, weil sie eine Gefahr für andere sind."

Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee sprach sich ebenfalls für eine Vereinfachung des Systems aus: "Alle Verkehrsteilnehmer sollen besser und einfacher ihre Punkte einsehen können", sagte der SPD-Politiker. "Was wir nicht wollen, ist ein Verkehrssünderrabatt: Im Sinne der Verkehrssicherheit gibt es keine Abstriche bei den Tilgungsfristen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema