Öffnung von Einbahnstraßen in die Gegenrichtung für Radfahrer

Darum geht es: Radler dürfen in Einbahnstraßen auch gegen die Fahrtrichtung fahren - so zumindest der weitverbreitete Glaube. Das stimmt allerdings nicht. Dies gilt bisher nur für Einbahnstraßen, an denen ein Schild dies ausdrücklich erlaubt. Kommunen soll die Freigabe in Zukunft rechtlich erleichtert werden.

Das sagen die Experten: "Ein kleiner, aber richtiger Schritt, der aber erst 2020 mit der neuen Verwaltungsvorschrift zur StVO kommen soll", so der ADFC.

Gehen die Maßnahmen weit genug? Mobilitätsforscher Andreas Knie ist von den Plänen des BMVI nicht überzeugt. "Unterm Strich sind das Dinge, die längst vollzogen worden oder rein symbolischer Natur sind. Jedenfalls nützen sie in der Summe nichts und sind kein Zeichen, dass der Bundesverkehrsminister dem Rad mehr Raum und Bedeutung einräumen möchte."

Bild: Stephan Rumpf 1. Juli 2019, 04:502019-07-01 04:50:39 © SZ.de/cku