bedeckt München 28°

Ratgeber: Kaltlaufregler nachrüsten:Steuern sparen leicht gemacht

Geringer Aufwand, großer Effekt: Gerade für Besitzer älterer Fahrzeuge könnte sich eine Umrüstung als äußerst lohnenswert erweisen.

Von Stefan Grundhoff

Beispiel gefällig? Ein älterer VW Golf oder Opel Astra, der derzeit 242 Euro Steuern in der Schadstoffklasse 1 kostet, lässt sich durch den Einbau ein Kaltlaufreglers (KLR) auf Euro-2 oder sogar D3 umschlüsseln. Dann kostet er nur noch 108 Euro - mehr als die Hälfte gespart.

kaltlaufregler; press-inform

Schläuche, Schellen, Ventil: die Natur des Kaltlaufreglers

(Foto: Foto: press-inform)

Auch der beliebte Audi A4 kostet statt 347 Euro bisher nach dem Einbau nur noch 169 Euro.

Leichter geht die Umrüstung mit einem Benziner - doch auch mit einem Diesel (siehe unten) kann gespart werden. Wer mehr bezahlt, ist selber schuld.

Es lohnt sich

Was bewirkt dieser Kaltlaufregler und wie groß ist der Aufwand? Eines vorweg: Es lohnt fast immer. Wir haben den Test mit einem Mercedes E 220 Coupé, Baujahr 1994, gemacht.

Das schicke Coupé ist bereits ein echter Klassiker - und unseres mit einer Laufleistung von gerade mal 150.000 Kilometern in den besten Jahren. Doch die Steuerklasse, in der es fährt, ist teuer. Es wird, seiner Zeit angemessen, trotz Vierventil- und moderner Einspritztechnik nur in die Schadstoffklasse Euro-1 eingestuft. Grund ist das mäßige Abgasverhalten beim Kaltstart.

Genau hier setzt der unscheinbare Kaltlaufregler an. Er ist kaum größer als eine Zündkerze und im Kfz-Fachhandel für zwischen 125 und 160 Euro erhältlich - plus Einbau. Die Montage des kleinen Ventils ist laut Anbietern in etwa 20 bis 30 Minuten erledigt.

Wir haben uns für die günstige Variante des Abgas-Spezialisten Twin-Tec entschieden. Der verlangte nur die Angabe des entsprechenden Modells und hatte prompt ein Gerät am Lager. Schwieriger kann es bei exotischen Modellen werden.

Die Box, in der sich der Kaltlaufregler befindet, ist kleiner als erwartet. Wer die Schachtel öffnet, sieht ein kleines Ventil, ein paar Schellen und zwei Schläuche - das ist schon alles. Der Einbau ist tatsächlich in nicht einmal einer halben Stunde beendet. Eingriffe in die Motorelektronik gibt es nicht. Nicht einmal eine neue Abgasuntersuchung ist fällig.

Heizt schneller ein

Der Kaltlaufregler bewirkt, dass der Motor schneller auf Betriebstemperatur kommt. Folglich läuft auch die Verbrennung des Kraftstoffes effektiver und der Motor hat ein besseres Abgasverhalten.

Den Einbau könnten geübte Schrauber mit etwas Geschick theoretisch auch selbst durchführen. Damit die Änderung der Schadstoffklasse vom Finanzamt anerkannt wird, muss man jedoch eine Bescheinigung der Fachwerkstatt vorlegen. Damit bleibt der Selbsteinbau in der Realität meist außen vor.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB