bedeckt München 15°

Radverkehr:Desinfizieren vor der Testfahrt

Kaprun THEMENBILD - Mitarbeiter eines Fahrradgeschaeftes repariert ein Fahrrad waehrend der Coronavirus Pandemie. Ab heu

Monteur in einer Fahrradwerkstatt: Seit dieser Woche dürfen auch die meisten Radläden wieder öffnen.

(Foto: Imago)

Während des Shutdowns durften Radhändler nur ihre Werkstatt öffnen - der Verkauf neuer Räder fand meist übers Internet statt. Nun normalisiert sich die Lage.

Fahrrad Fuchs in Groß-Gerau in Südhessen war einer der ersten Radhändler, der vor einigen Wochen auf die neue Lage reagierte. "Ab sofort bieten wir Ihnen auch eine Online-Video-Beratung über Whats-App an", hieß es auf der Internetseite der Hessen. Mit dem Lockdown für die Bürger und dem Shutdown für die meisten Firmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie war auch für die Radhändler zunächst einmal Schluss: In den meisten Bundesländern mussten sie den Verkauf im Laden einstellen, lediglich die Werkstätten blieben geöffnet. Nur die Annahme von Reparaturen und der Verkauf von Ersatzteilen war - ähnlich wie im Autohandel - weiter erlaubt.

Während Online-Händler wie Canyon Bicycles in Koblenz beim Verkauf über ihre Webshops keine Einschränkungen hinnehmen mussten und Versender wie Rose Bikes in Bocholt sogar eine höhere Nachfrage verzeichneten - schließlich ist das Frühjahr traditionell die Zeit, in der vermehrt Fahrräder gekauft werden -, während dieser Zeit also mussten sich viele stationäre Fahrradhändler etwas einfallen lassen. So wie Fahrrad Fuchs in Groß-Gerau: "Die Krise ist auch eine Chance, neue Sachen auszuprobieren", erzählt Geschäftsführerin Andrea Groll. So konnten Kunden sich unter anderem virtuell per Videochat durch den Laden führen lassen, bei Interesse hielten die Verkäufer ihre Handykamera vor ein Detail des Rads, damit sich die Kunden ein möglichst konkretes Bild machen konnten. Auch andere setzten auf Internetkommunikation via Skype oder WhatsApp, um den Kontakt zu den Kunden zu halten.

Produziert wurde im Winter - die Lager sind also gefüllt

Seit dieser Woche nun dürfen in den meisten Bundesländern die meisten Radhändler auch ihre Verkaufsbereiche wieder öffnen, in Bayern erst von kommendem Montag an. Experten raten dazu, vorab telefonisch einen Beratungstermin zu vereinbaren - schließlich gilt auch in Fahrradläden das Abstandsgebot, in den meisten Bundesländern müssen zudem von Montag an im Einzelhandel Mund und Nase bedeckt werden (beispielsweise mit einer Maske, einem Tuch oder Schal). Auch bei Fahrrad Fuchs in Groß-Gerau heißt es nun auf der Internetseite: "Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für die Werkstatt oder für eine Beratung." So sei gewährleistet, "dass es nicht zu langen Wartezeiten kommt".

Ein weiterer Vorteil eines solchen Vorab-Telefonats: Der Kunde kann dabei schon beschreiben, wofür er das Fahrrad vorwiegend nutzen möchte und was er von dem neuen Velo erwartet. So lässt sich die Auswahl beim Rad und den gewünschten Zubehörteilen bereits eingrenzen. Entsprechend weniger Zeit müssen Käufer später im Geschäft verbringen. Für die Probefahrt bringt man idealerweise seine eigenen Radhandschuhe von zu Hause mit, ergänzt Thomas Geisler vom Pressedienst Fahrrad in Göttingen, der die Branche intensiv beobachtet. Viele Händler hätten sich zudem mit Desinfektionsmitteln ausgestattet, um Griffe, Lenker und Sattel vor und nach einer Testrunde zu desinfizieren.

Zu Lieferschwierigkeiten dürfte es zunächst eher nicht kommen. Manche Hersteller, beispielsweise Derby Cycle mit Sitz in Niedersachsen, einer der größter Fahrradhersteller Deutschlands mit den Marken Focus, Kalkhoff und Raleigh, hatte seine Produktion im Werk in Cloppenburg zuletzt zwar auf Notbetrieb umgestellt - doch die Lager sind wie bei den meisten Herstellern gut gefüllt. "Wir sind lieferfähig", sagt Derby-Sprecher Arne Sudhoff. Denn die Branche fertigt in der Regel die meisten Räder über die Wintermonate, um rechtzeitig zum Saisonstart im Frühjahr genügend davon auf Lager zu haben. Sudhoff versichert: "Wenn die Zustellung klappt, kann der Händler das Rad sofort haben."

© SZ vom 25.04.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite