bedeckt München 32°

Praxistest: BMW Z4 3.0si:Innere Werte

Der BMW Z4 hat es schwer: Seine inneren Werte wurden nie bezweifelt - sein Design allerdings schon. Leider verhalf ihm - wie noch beim Z3 geschehen - auch kein James Bond zu einem Katapultstart.

Der BMW Z4 ist einer der besten Roadster am Markt. Die Bayern haben nach original britischen Roadster-Vorgaben fast alles richtig gemacht: Endlos lange Motorhaube, knackiger Po, eine ideale Gewichtsverteilung, exzellentes Fahrwerk und Motoren. Doch das Designteam rund um Chris Bangle wollte besonders kreativ sein. Etwas Extravaganteres schaffen als den erfolgreichen Vorgänger Z3. Der hatte schon auf den ersten Blick nahezu jeden begeistert - egal ob Designer, Hausfrau, Jurastudentin oder Führungskraft. Der BMW-Roadster war das ideale Cabriolet für alle, denen der kleine Mazda MX-5 zu wenig war.

BMW Z4 3.0si

Der Z4 ist kein Liebling der Massen. Aber wer erst mal drin sitzt, wird schnell süchtig.

(Foto: Foto: Pressinform)

Die Klientel des Z4 ist eine andere. Der in Spartanburg produzierte Zweisitzer hat es bis dato nicht geschafft, Everybody's Darling zu werden. Mehr Leistung, mehr Exklusivität, aber auch ein höherer Preis und polarisierende Sicken und Kanten machen es ihm schwer, zu einem Bestseller zu werden. Die Bayern haben reagiert: Der neue kommt Ende 2008 - und erste Prototypen zeigen, dass BMW beim Roadsterdesign in rundlichere Formen zurückkehrt.

Dabei verkauft sich der Z4 unter Wert. Vor allem der 3.0si mit seinem prächtigen Reihensechszylinder und bärenstarken 195 KW/265 PS sorgt für ein hohes Suchtpotenzial. Der Pilot muss nicht über konvexe und konkave Formen sinnieren, sondern kann den 4,09 Meter langen Hecktriebler einfach genießen - da, wo er hingehört: auf schnellen, kurvigen Pisten.

Dort macht dem Z4 so schnell keiner etwas vor. Ein kurzer Druck auf die Sporttaste am Mitteltunnel und der knapp 1,4 Tonnen schwere Bajuware aus dem BMW-Werk in den USA zischt mit einem kraftvollen Dröhnen um jede Windung - wieder und wieder. Man kann einfach nicht genug bekommen und fährt gerne ein paar Umwege.

Bei den Zulassungen liegen andere vorn

Schon beim Start hat man sich über die exzellente Sitzposition, das griffige Steuer gefreut - und über die wenig charismatische Instrumentierung geärgert. Aber wenn der Z4 erst einmal läuft, dann kommt man schwerlich wieder von ihm los. Dann spürt man die "Freude am Fahren", die BMW-Marketingexperten seit Jahren beschwören. Dennoch: Bei den potenziellen Kunden kommt davon offensichtlich nur ein Bruchteil an - sonst läge der Z4 bei dem Verkaufszahlen nicht derart deutlich hinter Audi TT und Mercedes SLK zurück.