Fahrbericht: Porsche Taycan GTS:Hochspannung auf der Rennbahn

Lesezeit: 4 min

Fahrbericht: Porsche Taycan GTS: Hat man nicht jeden Tag: Sonne, eine leere Landstraße und einen Porsche Taycan GTS. Nur schade, dass das Elektroauto mindestens 130 000 Euro kostet.

Hat man nicht jeden Tag: Sonne, eine leere Landstraße und einen Porsche Taycan GTS. Nur schade, dass das Elektroauto mindestens 130 000 Euro kostet.

(Foto: Porsche)

Spritziger Antritt, präzise Lenkung, ordentlich Reichweite: Der Batterieantrieb wird bei Porsche zur Normalität. Was das bedeutet, zeigt die erste Fahrt im neuen Taycan GTS.

Von Georg Kacher

Sieben Jahre - so lange hat Porsche für eine Antwort auf Teslas Model S gebraucht. Als die Zuffenhausener Anfang 2020 den ersten Taycan auslieferten, war der Elektro-Sportler mindestens auf Augenhöhe mit der flachen Limousine aus Kaliforniern. Was bis dahin noch kein anderer Premium-Hersteller - ob deutsch, amerikanisch, chinesisch oder japanisch - geschafft hatte. Sieben Jahre Vorsprung sind in diesem Geschäft eine halbe Ewigkeit, Porsche lag dennoch goldrichtig: Der neue Stromer verkaufte sich von Anfang an prächtig, mit rund 30 000 Stück pro Jahr hat der Steckdosen-Sauger inzwischen sogar die Sportwagen-Ikone 911 abgehängt. So ist der Taycan auch zum Hoffnungsträger eines erfolgreichen Wandels in der deutschen Autoindustrie geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB