Macan E im Test:Porsches Elektro-Star

Macan E im Test: Noch leicht getarnt: Der Porsche Macan E steckt in der letzten Phase der Entwicklung. Softwareprobleme haben seine Markteinführung verzögert.

Noch leicht getarnt: Der Porsche Macan E steckt in der letzten Phase der Entwicklung. Softwareprobleme haben seine Markteinführung verzögert.

(Foto: Hendryk Meyer/Porsche)

Deutlich kürzer als der Taycan, aber geräumiger und ähnlich sportlich: Der Macan E soll im Frühjahr auf den Markt kommen. Eine erste Probefahrt.

Von Georg Kacher

Ist das wirklich das Ende des Verbrenners? Ursprünglich sollte der Porsche Macan Mitte nächsten Jahres auslaufen, zumindest als Benziner. Dabei werden von dem Erfolgsmodell 80 000 Stück pro Jahr in Leipzig gebaut. Übernehmen soll der Macan E - der Batterie-SUV hat aber fast zwei Jahre Verspätung. Von Juni 2022 musste der Anlauf auf März 2024 verschoben werden: Software-Probleme. Deshalb findet die erste Ausfahrt noch in einem teils getarnten Entwicklungsfahrzeug statt. Und über die Zukunft des Benziners - läuft er erst Anfang 2026 aus? - darf munter weiter spekuliert werden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVW ID.7: Erster Test
:VW fordert Tesla heraus

Fährt der bessere Passat jetzt elektrisch? Und ist der neue VW ID.7 dem Tesla Model Y überlegen? Eine Probefahrt mit Reichweiten- und Lade-Test schafft Klarheit.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: