Porsche Cayman R:R wie reizvoll und raffiniert

Nach den neuen 911er-Versionen Speedster und Carrera GTS präsentiert Porsche auch den sportlichsten Cayman aller Zeiten - schlanker denn je und bullig brabbelnd.

Die Bilder, die Fakten.

5 Bilder

Erinnerungen an 1967

Quelle: Pressinform

1 / 5

Porsche-Fans kommen nicht nur bei den neuen 911er-Versionen Speedster und Carrera GTS auf ihre Kosten. Die Zuffenhausener präsentieren nun auch den sportlichsten Cayman aller Zeiten: schlanker denn je und bullig brabbelnde 330 PS stark.

Der historische Porsche-Schriftzug auf der Flanke dürfte bei langjährigen Motorsportfans glühende Erinnerungen wecken. Das Retrodesign über dem Schweller katapultiert den neuen Porsche Cayman R auf einen Schlag ins Jahr 1967, als der erste Porsche 911 R seine Premiere feierte.

Mit den Rennsporterfolgen des 911 R Ende der sechziger Jahre kann der Cayman selbst als ...

Erinnerungen an 1967

Quelle: Pressinform

2 / 5

... R-Version nicht dienen, aber er bietet ein sportliches Paket, das selbst ambitionierte Piloten begeistern dürfte. Der bereits bekannte Cayman S wurde mit einer Abmagerungskur verfeinert und nahm als R-Version frisch aus dem Sportstudio entlassen noch einmal um 55 Kilogramm ab.

Der Wegfall von Komfortausstattungen, Leichtbausportsitze, Türen aus Aluminium  und leichte Motorsportfelgen im 19-Zoll-Format lassen den Cayman aber um Einiges schärfer werden. So getrimmt - und vorausgesetzt, die Kunden können sich mit dem serienmäßigen Wegfall von Klimaautomatik und Soundsystem anfreunden - bringt der Mittelmotorsportwagen nur noch 1295 Kilogramm auf die Waage.

Erinnerungen an 1967

Quelle: Pressinform

3 / 5

Der Porsche 911 R, der auf zahlreichen Rennstrecken dieser Welt einst die etablierte Tourenwagenkonkurrenz um den Schlaf brachte, betörte Kurvenjäger mit einem Gewicht von gerade einmal 830 Kilogramm. Dafür musste der dynamische Retrosportler mit 210 Serien-PS im Heck auskommen.

Der 3,4 Liter große Sechszylinder-Mittelmotorboxer des aufstrebenden Cayman R leistet 243 kW / 330 PS und 370 Nm bei 4750 U/min. 282 km/h Spitze und der Sprint von 0 auf 100 km/h in unter fünf Sekunden lassen den Abstand zum Aushängeschild Porsche 911 kleiner werden als von vielen Kunden gewünscht.

Erinnerungen an 1967

Quelle: Pressinform

4 / 5

Wer das serienmäßig manuelle Sechsgang-Getriebe durch die Doppelkupplungs-Version PDK ersetzt, senkt den Normverbrauch zudem von 9,7 auf 9,3 Liter SuperPlus auf 100 Kilometer.

Über einen derartig geringen Durst hätte sich auch das Fahrertrio Vic Elford, Hans Herrmann und Jochen Neerpasch gefreut, als es 1967 das 84-stündige Langstreckenrennen "Marathon de la Route" auf dem Nürburgring als ersten Härtetest des 911 R erfolgreich hinter sich brachte.

Erinnerungen an 1967

Quelle: Pressinform

5 / 5

Der zukünftige Cayman-R-Kunde kann Nordschleifengefühle nicht nur durch die sportliche Innenausstattung mit Sportlenkrad und Alcantara-Sitzen erleben. Auch der kernige Motorsound des Cayman wurde durch motorinterne Maßnahmen weiter aufgebohrt. So erzeugt die modifizierte Motorsteuerung im Schubbetrieb das aus dem Rennsport bekannte "Brabbeln".

Für das entsprechende Potenzial auf dem Rundkurs sorgen zudem ein um zwei Zentimeter tiefer gelegtes Sportfahrwerk, eine verbreiterte Spur und eine Hinterachsquersperre. Sechs Airbags, ESP und ABS sind trotz Renntrimm selbstverständlich.

Der neue Porsche Cayman R kommt im Februar 2011 in den Handel und kostet mindestens 69.830 Euro.

Text: Stefan Grundhoff / Pressinform

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB