bedeckt München 23°
vgwortpixel

Porsche Boxster Spyder:Leichte Beute

Für alle, denen der Boxster bisher zu wenig Sportwagen war, gibt es nun eine Chili-Schote obendrauf: den Spyder. Die erste Ausfahrt.

Mit dem 911er macht Porsche es seit Jahren erfolgreich vor, wie man aus einer knappen Handvoll Modelle immer wieder unterschiedlichste Varianten kreiert. Auf diesen Spuren soll zukünftig auch der Boxster wandeln. Schließlich gilt es das Stuttgarter Einstiegsmodell bis zur Neuauflage in zweieinhalb Jahren begehrenswert zu halten. Dabei ist der Spyder der ungewöhnlichste Boxster, den es bisher gab. Nur ein Teil seines Charmes fußt in der Gewichtsersparnis von 80 Kilogramm. Denn statt Komfortausstattungen und einem elektrischen Stoffdach verfügt der Zuffenhausener Spaßmacher über eine völlig neues Heckdesign. Das soll Erinnerungen wecken an den legendären Straßenrenner Porsche 550 Spyder.

Der Boxster Spyder ist nichts für längere Vollgastouren auf der Autobahn. Sein Revier ist die kurvige Landstraße - am besten in den Bergen.

(Foto: Foto: Pressinform)

Der Boxster Spyder ist mehr als ein müdes Sondermodell, mit dem die Kunden bei Laune gehalten werden sollen. Wer sich für einen Spyder entscheidet, verabschiedet sich vom weichgespülten Image eines Nachwuchs-Porsches. Mit großem Aufwand gaben Designer und Ingenieure dem Spyder einen ganz eigenen Charakter. Möglich wurde dies durch eine überdimensionale Heckklappe, die sich von den Sitzlehnen bis zur Stoßstange erstreckt. Einen Verdeckkasten wie beim gewöhnlichen Boxster gibt es nicht: Der Spyder ein rein offenes Fahrzeug. Sollte einen bei der Kurvenhatz in den Alpen ein kräftiger Schauer überraschen, kann auch das Notverdeck kaum noch etwas ausrichten. Schließlich muss man den zweiteiligen Notbehelf erst umständlich über die Fahrgastzelle stülpen und spannen. Besser man fährt schnell unter dem Regen durch und schützt sich mit Mütze oder Schal.

Damit der puristische Charakter des offenen Zweisitzers unterstrichen wird und Anlehnungen an Straßenrennwagen wie den 550er oder den 718 nicht allzu sehr an den Haaren herbeigeholt wirken, wurde der Boxster deutlich leichter gemacht. Durch Weglassen von Komfortdetails wie Klimaanlage, Sitzheizung, Radio oder eben den Dachmechanismus wurde einiges an Gewicht eingespart. "Das Leistungsgewicht des Spyders liegt damit bei 3,98 Kilogramm pro PS", erklärt Entwicklungsleiter Hans-Jürgen Wöhler, "wir haben insgesamt 80 Kilogramm aus dem Wagen herausgeholt." Allein Aluminiumtüren, Sportschalensitze und der Wegfall des Dachs brachten fast 50 Kilogramm. Auch der Schwerpunkt des Spyder wurde um 25 Millimeter abgesenkt - dank geändertem Sportfahrwerk.

Bereits der Serien-Boxster ist ein sportlicher Roadster. Doch im scharf gemachten Spyder geht es eine ganze Ecke wilder zu. Dazu trägt auch der um zehn PS und zehn Nm erstarkte Boxermotor bei. Mit seinem 3,4 Litern Hubraum leistet der Direkteinspritzer 235 kW / 320 PS und ein maximales Drehmoment von 370 Nm. Am meisten Spaß macht der 1275 Kilogramm schwere Hecktriebler mit dem knackigen Sechsgang-Getriebe. Wer es eine Spur komfortabler und sparsamer will, ordert die siebenstufige Doppelkupplung. Dann sinkt der Durchschnittsverbrauch auf 9,3 Liter SuperPlus auf 100 Kilometern. Zudem spurtet der Schwabe in 4,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Bei der Höchstgeschwindigkeit von 267 km/h fliegen einem durch die abgeflachte Windschutzscheibe und die kleinen Seitenfester jedoch trotz Windschott fast die Ohren weg.

Porsche Boxster Spyder

Leichte Beute