Porsche 917:Mit Mut und McQueen

Vor 40 Jahren siegte Porsche erstmals beim 24-Stunden-Marathon von Le Mans - der Rennwagen 917 wurde zur Legende. Das verdankt er aber auch einem Adrenalin-süchtigen Filmstar.

16 Bilder

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

1 / 16

Vor 40 Jahren siegte Porsche erstmals beim 24-Stunden-Marathon von Le Mans. Der Rennwagen 917 wurde zur Legende. Das verdankt er auch einem Adrenalin-süchtigen Filmstar.

Le Mans 1970. Das Motorengebrüll lässt den Asphalt erzittern, mit hochriskanten Manövern fahren die Piloten am Limit. Das materialmordende Rennen fordert seinen Tribut: Porsche-Pilot Jo Siffert liegt in Führung, doch dann verschaltet er sich und überdreht den Motor. Alle Porsches des Gulf-Teams fallen nach und nach aus. Bei Ferrari ist die Situation nicht besser. In strömendem Regen geraten gleich vier der Renner in einen Crash und müssen abbrechen.

Im Bild: das Siegerauto von Le Mans 1970

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

2 / 16

Jetzt schlägt Hans Herrmanns Stunde. Der Fahrer des roten Porsche 917 KH mit der Startnummer 23 liegt nur auf Rang neun, doch er arbeitet sich Stück für Stück nach vorn.

Schließlich gelingt das Husarenstück tatsächlich - gemeinsam mit seinem Fahrerkollegen Richard Attwood siegt Herrmann bei den prestigeträchtigen 24 Stunden von Le Mans.

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

3 / 16

Der Sieg von Herrmann und Attwood sollte nicht der letzte für Porsche in Le Mans sein: Schon 1971 wiederholten Helmut Marko und Gijs van Lennep den Erfolg.

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

4 / 16

Mit dem 917 hatte Porsche nicht nur auf der Piste großen Mut bewiesen. Man nutzte ein Schlupfloch im Reglement aus, als kurzzeitig die Hubraumgrenze der Prototypen-Klasse aufgehoben wurde.

Der luftgekühlte Zwölfzylindermotor leistete bis zu 580 PS bei 8400 Touren und schöpfte die geballte Kraft aus 4,5 Litern Hubraum. Die Zylinderbänke waren übrigens nicht in V-Form (90 Grad) angeordnet, sondern im 180-Grad-Winkel. Der Gitterrohrrahmen des 917 bestand aus Aluminium, die Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff.

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

5 / 16

Die Langheckversion des Autos erreichte auf der 5,8 Kilometer langen Hunaudières-Geraden in Le Mans fast 400 km/h.

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

6 / 16

Die Kurzheckversion wiederum war für kurvenreiche Rennstrecken entwickelt worden. Die ...

Im Bild: Porsche 917 von 1971

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

7 / 16

...offenen Version 917 Spyder kam später bei der amerikanischen CanAm-Serie zum Einsatz.

Im Bild: Porsche 917/30 CanAm

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

8 / 16

Dabei waren die ersten Runden des potenten Rennwagens ausgesprochen holprig. Der 917 legte ein unberechenbares Fahrverhalten an den Tag und war anfangs bei den Piloten extrem unbeliebt.

Erst aerodynamischer Feinschliff am Heck verhinderte, dass der Wagen buchstäblich abhob.

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

9 / 16

Als die erforderlichen 25 Exemplare 1969 den Kontrolleuren des Rennsportverbands Fia in Zuffenhausen vorgeführt wurden, setzte der damalige Porsche-Entwicklungschef Ferdinand Piech auf volles Risiko: Manche Automobilhistoriker behaupten, dass nicht alle ...

Bild: Porsche 917 in Zuffenhausen (1969)

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

10 / 16

... Fahrzeuge rechtzeitig fertig geworden waren und einige deshalb nicht einmal einen Motor unter der Karosse hatten. Wie dem auch sei - die Homologation klappte, der 917 konnte seinen Siegeszug starten und das sportliche Image der Marke Porsche unsterblich machen.

In den siebziger Jahren gab es wohl keinen Jungen, der nicht einen 917 auf seiner Carrera-Bahn durchs Kinderzimmer flitzen ließ.

Im Bild: Porsche 917 in Zuffenhausen (1969)

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

11 / 16

Und es gab noch jemanden, der an der Legende des 917 mit strickte. Steve McQueen, der schon 1968 in "Bullitt" die Kinozuschauer mit quietschenden Reifen in Atem gehalten hatte, schwor auf Sportwagen der Marke Porsche.

Er drehte 1970 den vielleicht besten Rennfahrer-Film aller Zeiten: "Le Mans" ist ein Streifen für Männer mit Benzin im Blut, in dem jede Handlung zur Nebensache wird und das Grollen der V12-Motoren einen wohligen Schauer über den Rücken jagt. Frauen spielen hier nur Nebenrollen als weinende Fahrer-Witwen am Streckenrand. 

Im Bild: Porsche 917 in Le Mans 1970

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

12 / 16

Weil kein Hollywood-Studio den Film finanzieren wollte, produzierte McQueen ihn kurzerhand selbst und übernahm auch die Hauptrolle. Er fährt als Rennpilot Michael Delaney im Film einen 917 K (Kurzversion) in der orange-blauen Gulf-Lackierung, sein deutscher Gegner Erich Stahler (Siegfried Rauch) einen Ferrari 512 S.

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

13 / 16

Viele Rennszenen sind Originalaufnahmen von 1970, inklusive des plötzlich einsetzenden Regens. McQueen hatte ein Team aufgestellt, das mit einem offenen Porsche 908 am Rennen teilnahm - alles nur, um aus dem Cockpit stundenlang Filmmaterial zu drehen.

Die vielen Originalaufnahmen verleihen "Le Mans" eine enorme Authentizität. Sogar für die nachgedrehten Szenen heuerte McQueen echte Le Mans-Piloten an.

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

14 / 16

Als erfolgreicher Hobby-Rennfahrer wollte der Filmstar bei vielen Aufnahmen aber auch selbst am Steuer sitzen. "Der Wagen schafft locker 240. Meistens lasse ich es langsamer angehen und fahre so um die 225 Sachen", sagte Steve McQueen damals einem Reporter des Playboy.

Im Bild: Porsche 917 von 1971

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

15 / 16

Bei der spektakulären Crash-Szene saß der blonde Draufgänger freilich nicht hinterm Lenkrad: Der Filmwagen wurde ferngesteuert, als er mit halsbrecherischem Tempo von Leitplanke zu Leitplanke schlidderte.

Im Bild: Porsche 917 in Le Mans 1971

Mit Mut und McQueen

Quelle: Pressinform

16 / 16

Der Porsche 917 bleibt einer der berühmtesten Renner aller Zeiten.

Es ist wohl kein Zufall, dass sich die Zuffenhausener bei der Namensgebung eines anderen Hochleistungsflitzers daran orientieren: Porsches für 2013 geplanter Hybrid-Supersportwagen soll 918 Spyder heißen.

Im Bild: die Porsche 917 im Porsche-Museum

Text: Sebastian Viehmann / Pressinform

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB