bedeckt München 30°

Peking Motor Show 2010: Maybach neu:Wlan und Duftflakon

Das letzte Aufbäumen vor dem Ende oder frisches Blut für eine bessere Zukunft? Viele feiern bereits den Abgesang auf Maybach, doch Daimlers Edelschlitten bekommt jetzt eine Modellpflege.

Eine Modellpflege ist nichts Weltbewegendes, doch sie kostet einen Autobauer immer Geld und Mühe. Die Nachricht aus Peking, dass der Maybach ein Facelift erhält, darf man daher wohl als Zeichen werten, dass der Daimler-Konzern das Segment der Hyper-Luxuslimousinen nicht kampflos aufgeben will. Ebenso wie VW mit dem Phaeton scheinen sich die deutschen Autobauer nicht von ihren prestigeträchtigen Flaggschiffen trennen zu wollen. Dabei sind gerade bei Maybach die Verkaufszahlen mikroskopisch, im vergangenen Jahr waren es 200 Fahrzeuge weltweit.

Maybach

Noch einmal ein Stück gewachsen: Der überarbeitete Maybach ist nun 5,8 Meter lang.

(Foto: Foto: oh)

Der überarbeitete Maybach bekommt einen neuen Kühlergrill mit einer senkrechten Strebe in der Mitte, dazu kommt ein neuer Frontstoßfänger mit LED-Tagfahrleuchten. Der Chrom-Kühlergrill wird in zwei Varianten gefertigt: Bei den Modellen Maybach 57 und 62 trägt er 20 feine Längsstäbe, bei den Modellen Maybach 57 S und 62 S zwölf massive Doppellamellen. Beide gepfeilten Kühlermasken sind außerdem höher und größer dimensioniert als bisher.

Die Motorhaube wurde mit einer Formkante versehen und wirkt optisch stärker gepfeilt. Neu gestaltete Außenspiegel und Rückleuchten gehören zu den übrigen Modifikationen. Je nach Modell rollt der Maybach serienmäßig auf 19- oder 20-Zoll-Felgen.

Die kräftige Lackierung "Bahamas Blau" ergänzt die Farbpalette. Durch die Modellpflege wächst der Maybach ein Stück in die Länge und misst nun 5,8 Meter, die Breite wächst wegen der neuen Außenspiegel um 17 Millimeter.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite