Jaguar C-X75:Katzen-Hammer

Jaguar reitet auf dem Jetstream: Das Hochleistungscoupé C-X75 tankt an der Steckdose, ist 330 km/h schnell und zwei Gasturbinen an Bord verlängern die Reichweite - mit Diesel, Biosprit, Alkohol oder Erdgas.

Bilder und Fakten.

15 Bilder

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

1 / 15

Jaguar reitet auf dem Jetstream: Das Hochleistungscoupé C-X75 tankt an der Steckdose und ist 330 km/h schnell. Zwei Gasturbinen an Bord verlängern die Reichweite - mit Diesel, Biosprit, Alkohol oder Erdgas.

Es gibt manche Showcars, bei denen sofort dieser "Wow!"-Effekt einsetzt. Der Jaguar C-X75 gehört dazu. So dröge der Name klingt, so effektvoll gleitet er über die Straße. Der C-X75 ist Jaguars Ausblick auf einen neuen Supersportwagen und das künftige Design der Marke.

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

2 / 15

Der Briten-Renner erinnert nicht nur wegen seiner silbernen Färbung, sondern auch in den sanft geschwungenen Linien seiner komplett aus Kohlefaser gefertigten Karosserie ein wenig an Jaguars Supersportwagen XJ220 aus den achtziger Jahren.

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

3 / 15

Der C-X75 ist ein serieller Plug-in-Hybrid: Der Antrieb erfolgt immer rein elektrisch, die beiden Gasturbinen haben keinen Kontakt zur Achse und sind lediglich als mobile Stromgeneratoren an Bord.

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

4 / 15

Die Batterien werden aber nicht nur über die Turbinen aufgeladen, man kann sie auch über Nacht an der Steckdose mit Energie versorgen. An allen vier Rädern sitzt jeweils ein elektrischer Radnabenmotor. Zusammen erbringen die Motoren eine Leistung von 580 kW - fast 790 PS.

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

5 / 15

Hinter den Sitzen, also platziert wie bei einem Mittelmotor-Sportwagen und unter einer durchsichtigen Haube effektvoll angeordnet, befinden sich die beiden Mikro-Gasturbinen.

Sie sind kaum größer als ein Kopfkissen und liefern während der Fahrt bei Bedarf im sogenannten Track-Modus ihre Zusatz-Power für die Elektromotoren. Als Range Extender laden die ...

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

6 / 15

... Düsen zudem die Batterien wieder auf, wenn der Saft zur Neige geht. Die Reichweite des futuristischen Allradlers steigt damit auf 900 Kilometer, freuen sich die Jaguar-Ingenieure - genug für die Strecke Berlin-London.

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

7 / 15

Die Gasturbine hat einige Vorteile gegenüber dem Hubkolbenmotor: Es gibt kaum bewegliche Teile, Ölschmierung oder Wasserkühlung fallen weg.

Die Turbine läuft mit Erdgas (CNG) oder Flüssiggas (LPG), sie kann aber auch mit Biosprit und sogar normalem Dieselkraftstoff betankt werden. Der C-X75 soll allerdings rund ...

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

8 / 15

... 100 Kilometer weit ganz ohne seine Turbine fahren können, und zwar allein mit der in den Batterien gespeicherten Energie.

Die Lithium-Ionen-Kraftspender haben eine Kapazität von 19,6 Kilowattstunden. Zur Ladung genügt eine gewöhnliche Haushaltssteckdose mit 220 Volt.

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

9 / 15

Nicht nur beim Antrieb, auch in anderen Disziplinen glänzt die britische Sportwagenstudie mit Extravaganz und aerodynamischen Feinheiten.

Durch einen sogenannten Venturi-Untertunnel, der wie eine umgekehrte Flugzeugtragfläche funktioniert, wird der Anpressdruck erhöht. Zum aktiven Aerodynamik-Paket gehören auch die Kühlergrillöffnung und die ...

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

10 / 15

... Kühlluftschächte für die Bremsen. Sie werden nur dann geöffnet, wenn es technisch erforderlich ist.

An den hinteren Ecken fahren ab einer bestimmten Geschwindigkeit automatisch vertikale Kontrollflächen aus, die Luftwirbel von den Hinterrädern fernhalten.

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

11 / 15

Wenn man sich dem Wagen nähert, werden Cockpit und Turbinenraum effektvoll beleuchtet. Die Intensität der Beleuchtung ändert sich außerdem je nach Fahrstil des Piloten, wird also kräftiger oder schwächer.

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

12 / 15

Im Innenraum der Studie haben die Jaguar-Designer viel Leder, Neopren und Aluminium verarbeitet.

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

13 / 15

Mit dem C-X75 als Technologieträger wollen die Briten Antriebs- und Bedienkonzepte der Zukunft erproben.

"In drei bis fünf Jahren könnte unsere Gasturbine serienreif sein", stellt Jaguar-Chef Ralf Speth in Aussicht und schränkt gleich danach ein: "Natürlich ist die Technik noch nicht billig."

Katzen-Hammer

Quelle: Pressinform

14 / 15

Die Gasturbine war im Automobilbau stets ein Exot, taucht aber immer wieder mal aus der Versenkung auf.

Berühmt wurde das "Turbine Car" von Chrysler, das in den sechziger Jahren von ausgewählten Kunden getestet wurde. Der elegante Wagen sah aus wie ein Requisit aus einem Science-Fiction-Film.

Katzen-Hammer

Quelle: SV2

15 / 15

Das Turbinen-Auto begeisterte mit seiner enormen Laufruhe, doch zur Serienreife gelangte der Antrieb nie. Schuld daran war damals unter anderem der hohe Verbrauch.

Text: Pressinform

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB