"Genau das wollten wir", sagt Andreas Lassoto, dessen Team den Elektro-Opel vermarkten soll: "Wir wollten den Umgewöhnungseffekt so gering wie möglich halten. Der Ampera-Fahrer soll sich in einer weitgehend vertrauten Umgebung wiederfinden."

Lenkrad mit Standard-Bedienknöpfen für Radio und Sendersuche also statt Joy-Stick, Automatik-Hebel und Stufen von "P" über "N" und "R" bis "D", Gaspedal, Bremse - ein ganz normaler Opel für vier Leute mit Gepäck.

23. April 2010, 16:082010-04-23 16:08:00 © sueddeutsche.de