Neuregelung des Euro-NCAP-Crashtests:Was sagen die Sterne?

Viele Hersteller schmücken sich mit "fünf Sternen". Doch die Aussagekraft der Tests sei unzureichend, kritisieren Experten schon lange. Ab März gibt es nun strengere Regeln.

Susanne Kilimann

6 Bilder

Euro NCAP-Crashtest

Quelle: SZ

1 / 6

Viele Hersteller schmücken sich gerne mit "fünf Sternen". Doch die Aussagekraft der standardisierten Tests sei unzureichend, kritisieren Experten schon lange. Ab März gibt es nun strengere Regeln.

Künftig wird es aber auch für andere Autobauer erheblich schwieriger werden, vier oder gar fünf Sterne vom Euro NCAP-Himmel zu holen. Denn bisher durften Hersteller selbst dann mit einem hervorragenden NCAP-Ergebnis werben, wenn ihr Fahrzeug in punkto Kindersicherheit (Bild) und Fußgängerschutz miserabel abgeschnitten hatte.

Euro NCAP-Crashtest: Nissan Almera beim Pfahltest

Quelle: SZ

2 / 6

Wenn Ende Februar die Neuregelung des Euro NCAP in Kraft tritt, werden anders als bislang alle getesteten Sicherheitsaspekte einbezogen. Der Schutz der Insassen macht dann lediglich noch 50 Prozent der Gesamtwertung aus. Kindersicherheit und ...

Im Bild: Nissan Almera beim Pfahltest

ein Mazda Premacy beim Euro NCAP-Crashtest

Quelle: SZ

3 / 6

.. Fußgängerschutz fließen mit jeweils 20 Prozent in die Beurteilung ein. Aktive Sicherheitssysteme wie zum Beispiel die elektronische Stabilitätskontrolle (ESP) sind ein neues Kriterium in der NCAP-Bewertungsskala und steuern die restlichen zehn Prozent zur Gesamtnote bei.

Im Bild: Mazda Premacy beim Euro NCAP-Crashtest

Fiat 500 nach dem ADAC-Crashtest

Quelle: SZ

4 / 6

Die Zahl der Sterne wird sich aber auch weiterhin nur unter "Klassenkameraden" vergleichen lassen. Denn der standarisierte NCAP-Crash simuliert den Zusammenprall zweier Fahrzeuge gleicher Größe. Alles andere mache auch keinen Sinn, meint man beim ADAC.

Dennoch ließ der Autoclub im vergangenen Sommer David gegen Goliath antreten und einen mit fünf NCAP-Sternen bewerteten Fiat 500 und einen Audi Q7 mit vier NCAP-Sternen aufeinanderprallen. Mit ebenso vorhersehbaren wie verheerenden Folgen für den kleinen Italiener.

Im Bidl: Fiat 500 nach dem ADAC-Crashtest

Peugeot 307 CC beim Euro NCAP-Crashtest

Quelle: SZ

5 / 6

Ein Manko des NCAP liegt nach Auffassung der Autoclub-Experten darin, dass weiterhin nur Autos mit der schlichtesten Serienausstattung, die innerhalb der EU angeboten wird, in den Test geschickt werden. In einigen Ländern fehle der Einstiegsvariante das eine oder andere relevante Sicherheitsfeature, ohne das dasselbe Fahrzeug zum Beispiel auf dem deutschen Markt gar nicht zu haben ist. Die Wertung biete deshalb nicht immer die gewünschte Orientierungshilfe, kritisiert ADAC-Sprecher Maurer: "Hie und da wird der Kunde dadurch auch nur verwirrt."

Im Bild: Peugeot 307 CC beim Euro NCAP-Crashtest

Brilliance beim Euro NCAP-Crashtest

Quelle: SZ

6 / 6

Das Brilliance-Desaster 2007: Ein BS6 hatte 2007 für Schlagzeilen gesorgt, als es in einem ADAC-Crashtest blamabel scheiterte. "Zum fünften Stern fehlen vier" hatte der Automobilclub damals seinen vernichtenden Testbericht überschrieben.

Im Bild: Brilliance beim Euro NCAP-Crashtest

© sueddeutsche.de/gf
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB