Neuheiten der IAA 2015Nichts für Nostalgiker

In den 1950er Jahren war Borgward einer der wichtigsten deutschen Autohersteller. Jetzt ist die Firma zurück - ausgerechnet mit einem SUV. Diese und weitere Neuheiten der IAA.

Von Thomas Harloff und Felix Reek

Es gab nicht wenige, die glaubten, dass wieder nur ein Prototyp gezeigt werde auf dieser Messe: Immer wieder hat Borgward, die neue alte Autofirma, ein Comeback angekündigt in den vergangenen Jahren. Insofern ist es überraschend, dass dann tatsächlich zwei ganz richtige Wagen dastehen, als das Newcomer-Team aus Stuttgart die Tücher lüftet. Allerdings stehen da keine eleganten Wagen, wie die Isabella einer war, damals in den 1950er-Jahren, als Borgward einer der wichtigen deutschen Autohersteller war.

Mit vorerst zwei kleinen SUVs will das Unternehmen künftig Geschäfte machen und wieder zu einem "international bedeutenden Autohersteller werden", 50 Jahre nach der Insolvenz. Und jährlich sollen dann zwei weitere Modelle auf den Markt kommen, den die Firma vorerst in Schwellenländern sieht. Wieso braucht die Welt Borgward? Chef Ulrich Walker, ein ehemaliger Daimler-Manager übrigens, nimmt die Frage vorweg in seiner Präsentation. Weil Borgward kein Schnick-Schnack-Auto werde, sondern funktional. Gefertigt wird ab dem Beginn des Jahres in China, wo auch der Geldgeber sitzt. Und was ist bei so viel China dann eigentlich noch Borgward? "Die DNA", sagen sie. Von Max Hägler

Bild: WGO 14. September 2015, 18:002015-09-14 18:00:07 © SZ.de/harl/reek/press-inform/ihe/chwa/rus/dd