bedeckt München

Neuerungen 2015:Das ändert sich für Autofahrer

Elektroauto Smart Fortwo Electric beim Aufladen

Fahrer von Elektroautos kommen von 2015 an in den Genuss von Sonderrechten - falls die Kommunen das Elektromobilitätsgesetz auch wirklich umsetzen.

(Foto: obs)
  • Fahrzeuge können von Januar an über das Internet um- und abgemeldet werden. Bei einem Wohnortwechsel ist es nun möglich, das Kennzeichen seines Fahrzeugs beizubehalten.
  • Im Februar soll das Elektromobilitätsgesetz in Kraft treten, mit dem Kommunen Fahrern von Elektroautos Sonderrechte einräumen können.
  • Österreich hebt die Preise für seine Vignetten an. Zudem können ausländische Gerichtsurteile nun auch in Deutschland vollstreckt werden.
  • Vom 1. September an müssen alle Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotor die Euro-6-Abgasnorm erfüllen. Auch das automatische Notrufsystem eCall soll sukzessive eingeführt werden.

Während über die Pkw-Maut noch eifrig diskutiert wird, kommen auf Deutschlands Autofahrer andere Neuerungen zu. Einige bringen echte Vorteile - etwa für das Um- und Abmelden eines Autos, für die Umwelt oder für die Sicherheit. Doch nicht alle Neuerungen ergeben wirklich Sinn. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Was ändert sich beim Um- und Abmelden eines Fahrzeugs?

Über eine zentrale Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) oder die Portale der Zulassungsbehörden der Länder können Fahrzeuge von Januar 2015 an von zu Hause aus abgemeldet werden. Voraussetzung ist der neue Personalausweis. Außerdem brauchen Nutzer eine neue Generation des Fahrzeugscheins und der Stempelplakette auf dem Kennzeichen. Beides bekommen Fahrzeuge nach dem Jahreswechsel automatisch bei Neu- oder Wiederzulassung. Für die Abmeldung müssen Sicherheitscodes freigelegt und als Abschrift oder eingescannte QR-Codes an das KBA übermittelt werden.

Die Gebühr wird per elektronischem Zahlungssystem beglichen, der Bescheid kommt per Post oder DE-Mail. In Zukunft soll auch die Ummeldung, Neu- und Wiederzulassung von Fahrzeugen in dieser Form möglich sein.

Welche Neuerungen gibt es bei Kennzeichen?

Wer in eine andere Stadt oder auch in ein anderes Bundesland zieht, kann künftig das alte Kennzeichen am Fahrzeug lassen. Die Neuregelung zur bundesweiten Kennzeichenmitnahme gilt vom 1. Januar 2015 an. Sie hat keine Auswirkung auf die Kfz-Versicherung, die Tarife richten sich weiterhin nach dem Wohnort. Denn ummelden müssen Halter ihre Autos trotzdem.

Zusätzlich werden die Regeln für die Vergabe von Kurzzeitkennzeichen verschärft. Bislang gab es die für fünf Tage geltende gelb-weiße Überführungsnummer auch für Fahrzeuge ohne gültige Hauptuntersuchung (HU) - damit ist vom 1. April 2015 an Schluss. Einzige Ausnahme: Der Wagen fährt direkt zu einer Prüfstelle im Zulassungsbezirk, der das Kennzeichen ausgestellt hat, oder in einem angrenzenden Bezirk.

Was kostet die neue österreichische Autobahn-Vignette?

Falls die EU ihren Segen erteilt, wird in Deutschland in einem Jahr eine Pkw-Maut eingeführt. In Österreich gibt es die Benutzungsgebühr für Autobahnen bereits seit mehr als 17 Jahren. 2015 kommen dort die neuen azurblauen Vignetten für Autos und Motorräder, die etwa zwei Prozent teurer sind als die limettengrünen Mautaufkleber des vergangenen Jahres.

Eine Zehn-Tages-Vignette kostet für Autos bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht demnach 8,70 statt 8,50 Euro. Der Preis für das Zwei-Monats-"Pickerl" steigt von 24,80 auf 25,30 Euro und die Jahres-Vignette, vorher 82,70 Euro teuer, kostet nun 84,40 Euro. Bis zum 31. Januar können noch die grünen Vignetten genutzt werden, ab spätestens Februar sind die blauen Aufkleber Pflicht.

Welche Konsequenzen haben Verkehrsvergehen im Ausland?

Deutsche Autofahrer, die wegen Verkehrsvergehen im Ausland vor Gericht stehen und bestraft werden, müssen künftig auch im Heimatland mit Konsequenzen rechnen. Denn vom 10. Januar 2015 an werden Entscheidungen nationaler Gerichte in allen anderen EU-Mitgliedsstaaten nicht nur anerkannt, sondern auch vollstreckt. Gleiches gilt laut ADAC grundsätzlich auch für öffentliche Urkunden und gerichtliche Vergleiche.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema