Neue Motorenkonzepte Der Diesel bleibt am Leben

Der Antrieb des neuen Audi SQ7 TDI liefert 435 PS und ein maximales Drehmoment von 900 Newtonmetern.

(Foto: Audi AG)

Vier Turbolader bei BMW, elektrische Unterstützung bei Audi: Wie die Hersteller versuchen, die Zukunft des totgesagten Antriebs zu retten.

Analyse von Joachim Becker

Abgas-Skandal, Rückrufe und steigende Rabatte: Diesel haben ein Problem - nur auf dem 37. Internationalen Wiener Motorensymposium nicht: "Vermeiden wir es, auf die Fehler der Vergangenheit zu schauen und richten unseren Blick in die Zukunft", gibt der Gründer und Tagungsleiter Hans Peter Lenz gleich zu Beginn die Richtung vor.

Dabei ist in den vergangenen Monaten eine Epoche zu Ende gegangen. In Wien wurde alljährlich das Hochamt des modernen Selbstzünders gefeiert. Sein Siegeszug spiegelte sich in den sendungsbewussten Ansprachen von Ferdinand Piëch und dessen VW-Granden wider. Die Elektrifizierung des Antriebs galt auf dem Motorensymposium bestenfalls als Hilfswissenschaft. Daran scheint sich bis heue wenig geändert zu haben:"Neue Dieselmotoren lassen alle Register spielen und liefern durch zahlreiche Innovationen einen Beweis für ihr großes Potenzial an Fortschritten", jubelt der 82-jährige Lenz. Bei batterieelektrischen Antrieben zeigt der Doyen der Motorenentwickler wenig Zuversicht: "Hier erfolgte heuer kaum ein geeigneter Input, offenbar gibt es keine wesentlichen neuen Erkenntnisse und ohnehin kaum Interesse von Kunden trotz angekündigter Subventionierung."

Abgasaffäre Der Abgasskandal - ein Debakel für die gesamte Autoindustrie
Diesel-Autos

Der Abgasskandal - ein Debakel für die gesamte Autoindustrie

Fast alle Hersteller haben beim Abgas getrickst. Zehntausende Diesel werden zurückgerufen, VW schreibt den größten Verlust der Geschichte. Doch es gibt einen Lichtblick.   Von Markus Balser, Thomas Fromm und Klaus Ott

BMW bringt den vierfach aufgeladenen Diesel

Alles beim Alten also? Wien wäre nicht Wien ohne den unbeirrbaren Glauben an das schier unerschöpfliche Potenzial des Ölbrenners. Tatsächlich zaubert die Zunft der Thermodynamiker wieder ein paar Asse aus dem Ärmel. Motoren wie den vierfach (!) aufgeladenen neuen Topdiesel von BMW zum Beispiel. Aus nur drei Litern Hubraum mobilisiert der Reihensechszylinder 294 kW (400 PS). Auch bei der Leistungsdichte erreicht der Ölbrenner ein neues Niveau. Mit 98,3 kW pro Liter Hubraum und einem Drehmoment von 254 Nm/l Hubraum geht der neue Power-Diesel weltweit in Führung. Erstmals kommt ein neues Piezo-Einspritzsystem von Bosch zum Einsatz, das den Common-Rail-Druck auf über 2500 Bar steigert - ein weiterer Rekordwert.

Am verblüffendsten ist jedoch der Normverbrauch beim Ersteinsatz im BMW 750d xDrive. Das allradgetriebene Diesel-Flaggschiff soll sich mit rund 5,5 Liter auf 100 Kilometern zufrieden geben. Vergleichbare Hochleistungsbenziner schlucken 25 Prozent mehr Kraftstoff - mindestens. Eine aufwendige motornahe Abgasnachbehandlung ist bei neuen Dieselentwicklungen mittlerweile selbstverständlich.

Audi entschied sich für den elektrischen 48-Volt-Turbo

Mutiert der einstige Antrieb für Ackerschlepper also zum Hightech-Aggregat für Luxusautos? Bei Neuankündigungen zu kleinen Downsizing-Dieseln herrscht in Wien jedenfalls eine auffallende Sendepause. Konkurrenz bekommen sie durch neue Benziner, die mit einem 48-Volt-Mikrohybrid ähnlich effizient werden sollen.

Alle führenden Marken arbeiten an der relativ günstigen Alternative zu den Hochvolthybriden. Doch der Entwicklungsaufwand ist enorm. 2012 schreckte BMW noch vor den Investitionen in ein 48-Volt-Teilbordnetz zurück. Statt in den Mikro-Hybrid steckten die Münchner ihr Geld in den Vierfachturbo - und in den rein batterieelektrischen BMW i3 sowie in den Plug-in-Hybrid BMW i8. Audi entschied sich ungefähr zur gleichen Zeit andersherum: Gegen ein reines Batterieauto und für den weltweit ersten elektrischen Turbolader auf 48-Volt-Basis. Premiere feiert dieser Batterie-Booster im SQ7 TDI: Mit stolzen 320 kW (435 PS) ist der neue Audi das derzeit stärkste Diesel-SUV auf dem Markt.