bedeckt München 21°
vgwortpixel

Neue Modelle im Fahrbericht:Mégane und Talisman bringen Renault nach vorne

Der neue Renault Talisman

Mit dem Talisman könnte Renault nach langer Zeit wieder auf dem umkämpften deutschen Mittelklasse-Markt Fuß fassen.

(Foto: Renault)

Der eine ist agil und funktionell, der andere geräumig und komfortabel: Völlig zu Recht präsentiert sich Renault so selbstbewusst wie lange nicht mehr.

Es ist noch nicht lange her, da waren Renaults eher zum Gähnen. Mainstream, ein bisschen spießig und austauschbar im Design. Glücklicherweise hat der Vorstand inzwischen einen begabten Zeichner nach Paris geholt, Laurens van den Acker. Der Niederländer, zuvor in Diensten von Ford und Mazda, gibt als Designchef jetzt der französischen Marke ein neues Gesicht, wohl proportioniert und attraktiv. Sein Motto: Einfachheit, gepaart mit mediterranem Flair. "Seit vergangenem Jahr ist das Design bei uns Kaufgrund Nummer eins", sagt van den Acker zufrieden.

Die neue Optik geht einher mit dem Komplettumbau der Marke. Wohl nur wenige Autohersteller haben eine solche Wandlung vollzogen wie Renault gerade. Der französische Konzern revolutionierte mit dem jetzigen Espace zum zweiten Mal das Van-Prinzip, bietet mit dem Twingo einen Kleinwagen mit Heckmotor an, reagierte mit Captur und Kadjar auf den SUV-Boom im Kompaktsegment und traut sich nun sogar, in der oberen Mittelklasse mitzuspielen.

Fahrbericht Praktisch, aber ganz schön hässlich
Test
Minivans im Familientest

Praktisch, aber ganz schön hässlich

Der Dacia Lodgy ist der Billigheimer im Portfolio von Renault. Ein Auto ohne Schnickschnack, aber mit viel Platz. Der neue Espace ist das genaue Gegenteil: Ein Minivan, der keiner mehr sein will, vollgestopft mit Technik. Aber welcher ist das bessere Familienauto?   Von Felix Reek

Risiko mit dem Talisman

Der neue Glücksbringer - wenn er denn einer wird - heißt Talisman. Nicht wenige halten allerdings solch ein Modell, besonders hierzulande, für ein Risiko. Zu groß ist die Konkurrenz und zu erfolglos waren die Vorgänger - zuletzt der Latitude, eine leicht modifizierte und wenig attraktive Limousine des südkoreanischen Kooperationspartners Samsung.

Doch van den Acker hält dagegen: "Eine Marke bricht immer von oben weg." Man brauche also ein Flaggschiff, nicht zuletzt als Imageträger. Der Talisman ist stolze 4,85 Meter lang und basiert auf der gleichen Plattform wie der Espace. Entsprechend großzügig sind die Platzverhältnisse. Die Beinfreiheit im Fond soll gar die beste im Segment sein, was den großen Franzosen zum bequemen Reisewagen macht. Zudem schluckt der Kofferraum üppige 608 Liter. Klappt man die Sitzlehnen um, passen sogar 1022 Liter rein.

Renault Kadjar Talentierter Nachzügler
Test
Renault Kadjar im Fahrbericht

Talentierter Nachzügler

Renault drohte, den Trend zu kompakten SUVs zu verschlafen. Nun wollen die Franzosen mit dem Kadjar kräftig aufholen. Das könnte dank vieler Qualitäten gelingen.   Von Michael Specht

Ab sofort mit fünf Jahren Garantie

Vielfahrer dürften auch die sogenannten TCO schätzen, neudeutsch: Total Costs of Ownership. Darauf hat Renault besonderes Augenmerk gelegt. Hauptsächlich, um verstärkt ins Flottengeschäft zu kommen. So liegt der Normverbrauch des Einstiegsdiesels dCi 110 (Preis: ab 27 950 Euro) bei nur 3,6 Litern, was immer das auch in der Praxis bedeutet. Zum Service muss der Kunde jedenfalls nur alle zwei Jahre oder 30 000 Kilometer. Außerdem bietet Renault eine Fünfjahresgarantie bis maximal 100 000 Kilometer. Was zeigt: Man ist sich in der Konzernzentrale in Paris der Produktqualität so sicher wie nie zuvor.

Dies soll auch der Innenraum untermauern. Er wirkt angenehm wohnlich. Die Materialien sind hochwertig und auch die Verarbeitung ist, bis auf kleine Nachlässigkeiten, ordentlich. Ungewöhnlich ist das Zentraldisplay im Hochformat, wie man es bereits vom Espace kennt. "Sie halten beim Lesen ein Buch doch auch senkrecht", begründet Marketing-Leiter Marc Nowacki dieses Layout. Leider trübt den Spaß am 8,5-Zoll-Bildschirm eine teilweise etwas komplizierte Menüführung.