bedeckt München 23°

Neu: Porsche 911 Targa 4:Mit ohne Dach

Seit über 40 Jahren jagt der Targa um die Kurven, und ohne Frauen und Ralph Nader hätte es ihn wohl nie gegeben. Aber warum wollen zehn Prozent aller 911er-Kunden weder Fisch (Cabrio) noch Fleisch (Coupé)?

Wenn heute ein neues Auto auf den Markt kommt, dann muss es harte Crashtests bestehen. In den 60ern waren andere Prüfungen viel wichtiger - der "Ehefrauen-Frisurentest" zum Beispiel: "Selbst bei entferntem Dach zog es im Innenraum des Porsche Targa nicht mehr als bei einem geöffneten Schiebedach, so dass auch die Turm-Frisuren der 60er eine Fahrt unbeschadet überstanden", erzählt Dieter Landenberger, Leiter des historischen Archivs bei Porsche.

Quasi der "Kombi" unter den Porsches: der 911 Targa 4

(Foto: Foto: Pressinform)

Einen ernsteren Grund für den Erfolg des 1965 erstmals präsentierten Porsche 911 Targa weiß Landenberger natürlich auch. Seit der amerikanische Verbraucherschützer Ralph Nader mit seinem Buch "Unsafe at any speed" die schlechte Sicherheitsausstattung amerikanischer Autos zum Thema gemacht hatte, stand für viele Hersteller die Zukunft ihrer Cabrios ernsthaft auf der Kippe. Der Targa mit seinem Überrollbügel kam da genau richtig. Als "erstes serienmäßiges Sicherheitscabrio der Welt" bewarb Porsche denn auch den Wagen auf der Frankfurter IAA. Das herausnehmbare Faltdach konnte man im Kofferraum verstauen und die Heckscheibe herunter klappen.

Der prägnante Targa-Look von früher ist längst einem elektrischen Glasdach gewichen, doch Porsche hält an seinem halboffenen 911er unbeirrt fest. Und: Für einen Sportwagen ist der neue Targa durchaus praktisch. Die Heckscheibe lässt sich öffnen. Da man die winzigen Rücksitze ohnehin niemandem zumuten kann, klappt man sie lieber um und hat so 230 Liter Stauraum zur Verfügung. Zusammen mit dem vorderen Gepäckfach (105 Liter) kann man so zumindest rechnerisch locker das Kofferraumvolumen eines VW Polo toppen. Durch die Heckscheibe lässt sich der Wagen zudem einfacher beladen.

Der Targa ist damit so etwas wie der Kombi unter den 911ern. "Diesen Vergleich hören wir bei Porsche allerdings gar nicht gern", betont ein Mitarbeiter des Unternehmens. Tun Sie also bitte so, als hätten Sie ihn nicht gelesen.

Neu: Porsche 911 Targa 4

Mit ohne Dach