bedeckt München 22°

Neu: Nissan Altima Hybrid:Nissans Altimative

In Deutschland hat Nissan sein Mittelklassemodell Primera still und heimlich einschlafen lassen. In den USA ist das anders: Dort boomt der vergleichbare Altima - vor allem als Hybridversion.

Von Stefan Grundhoff

Die Nachfrage nach dem Nissan Primera ist bei uns in den vergangenen zwei Jahren ins Bodenlose abgestürzt. Nissan reagierte prompt und nahm kurzerhand den immerhin in drei Karosserieversionen erhältlichen Mittelklassewagen vom Markt.

Nissan Altima Hybrid

Der Nissan Altima ist ein Vollhybrid - sein Nickel-Metallhybrid-Akku leistet 30 kW/40 PS. Das reicht fürs Rangieren und Rollen.

(Foto: Foto: Hersteller)

Ein Nachfolger ist für den Primera in nächster Zeit nicht in Sicht. Damit gibt Nissan die Mittelklasse in Deutschland praktisch auf. Denn Bestrebungen, den in den USA erfolgreichen Nissan Altima auch bei uns zu positionieren, gibt es derzeit nicht. Die Kosten seien zu hoch, ihn an hiesige Verhältnisse anzupassen. Doch will Nissan wirklich ein ganzes Segment sausen lassen?

Schade drum. Denn im Vergleich zu anderen Hybridmodellen sieht der 4,82 Meter lange Altima nicht nur ordentlich aus, sondern bietet neben einem üppigen Platzangebot auch viel Auto fürs Geld - und soliden Fahrspaß.

Dabei ist der Altima auch in Nordamerika keiner, nach dem man sich den Hals verrenkt. Er bietet unspektakuläres Mittelklassedesign mit den Annehmlichkeiten einer Familienlimousine und fällt allenfalls durch seine zerklüftet bunten Rückleuchten auf. Die wollen nicht so recht zum stimmigen Gesamtdesign des Viertürers passen.

Der Nissan Alima ist ein Vollhybrid

Im Gegensatz zu seinem ärgsten Konkurrenten, dem jüngst zum Auto des Jahres gekürten Saturn Aura, ist der Japaner ein Vollhybrid und gilt in den USA daher als "Zero-Emission-Vehicle". Heißt: Im langsamen Fahrbetrieb und beim Rangieren ist man bei gefülltem Nickel-Metallhybrid-Akku allein mit Elektropower (immerhin 30 kW/40 PS) unterwegs. Daher nicht erschrecken, wenn der Altima geräuschlos einparkt oder an den Fußgänger-Überweg heranschleicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite