Motorrad-Markt Lockrufe für Einsteiger

Die Yamaha YZF-R3 ist der Neuzugang unter den sportlichen 300er-Maschinen.

(Foto: Yamaha Motor)

Im günstigen 300er-Segment finden sich immer mehr echte Motorräder. Für die Kleinen sprechen Alltagsnutzen, Preiswürdigkeit und jede Menge Fahrspaß. Und sie können mit dem A2-Führerschein gefahren werden.

Von Thilo Kozik

Die Motorradwelt wird gerne in Kategorien eingeteilt. Da gibt es den klassischen Roadster, die Supersportler, Tourendampfer und die alles überragenden Reiseenduros mit der BMW R1200GS als bestverkauftem Modell in allen wichtigen Märkten. Besondere Aufmerksamkeit genießen naturgemäß die leistungsstarken und mit neuer Technik vollgestopften Vorzeigemodelle wie die neue italienische supersportliche Ducati 1299 Panigale. Solche Modelle sind Hingucker, aber selten Verkaufsschlager: Viele Motorradbegeisterte haben zu viel Respekt vor den hyperstarken Motoren, können sich die mehr als gesalzenen Preise nicht leisten oder besitzen einfach keinen Führerschein für diese Leistungsklassen.

Fotostrecke

Die günstigen 300er-Maschinen in Bildern

Vor allem Letztere verdienen Beachtung, denn es gibt immer mehr jüngere Einsteiger - sei es mit dem ab 16 Jahren möglichen 125er-Führerschein A1 oder der A2-Lizenz, mit der ab 18-Jährige Motorräder mit einer Leistung von maximal 48 PS fahren dürfen samt einer erleichterten Aufstiegsprüfung in die offene A-Klasse. Reiner Brendicke, Geschäftsführer des Industrieverbands Motorrad (IVM): "Seit 2012 beobachten wir einen positiven Trend der Führerscheinzahlen, der ungebrochen anhält." Sehr zur Freude der Industrie sei auf diese Neuzugänge Verlass. "Wer heute den vergleichsweise teuren Motorradführerschein macht, bleibt auch dabei", meint Brendicke und zeichnet damit eine positive Zukunft für die Branche.

Die Führerschein-Neuregelung gilt seit Anfang 2013, was zu einem sprunghaften Anstieg der neu zugelassenen Motorräder mit 48 PS geführt hat: Von 2012 auf 2013 stieg die Zahl der Neuzulassungen in dieser Leistungsklasse um mehr als das Doppelte. Von dieser Entwicklung wurde die Zweiradindustrie einigermaßen überrascht, denn zunächst bestand das Angebot für diese Klasse im Wesentlichen aus Modellen mit weitaus stärkeren Motoren, die mehr oder weniger gelungen auf 48 PS gedrosselt werden mussten - was mitunter der Fahrfreude abträglich war.

Motorrad Pures Vergnügen
Essay
Retro-Bikes

Pures Vergnügen

Lange Zeit sahen viele Motorräder aus wie Insekten auf zwei Rädern. Jetzt feiern klassische Maschinen mit schnörkelloser Optik ein Comeback. Ein Glück!   Von Peter Fahrenholz

300er-Motorräder mit vielen Vorteilen

Doch inzwischen haben viele Hersteller reagiert und Motorräder speziell für diese untere Mittelklasse entwickelt - mit Motoren, die aus etwa 300 Kubikzentimetern eine Maximalleistung von gut 40 PS schöpfen, leichten Gewichten, von denen die großen Motorräder nur träumen können, und einer Optik, die diesen in nichts nachsteht. Und das zu Preisen, die zum Teil nur ein Drittel der großen Bikes betragen. Kein Wunder also, wenn diese untere Mittelklasse gut ankommt: Die Neuzulassungen in der Hubraumklasse von 250 bis 499 Kubikzentimeter stiegen von 2012 auf 2013 von 3977 auf 6463 Einheiten, und 2014 bedeuteten 7925 Motorräder dieser Klasse einen Zuwachs von 22,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

"Das attraktive Angebot mit speziellen Modellen für die zumeist jüngere Kundschaft ist mit ein Grund für die gewachsene Popularität der neuen 300er-Klasse", ist sich Reiner Brendicke sicher. Sportlichkeit wird hier großgeschrieben, und dem huldigen die Anbieter mit vollverkleideten Supersportlern und sportiven Landstraßenroadstern.