Große Reiseenduro im Test:Harley fürs Gelände

Große Reiseenduro im Test: Langstreckenfahrten im Stil des American Way of Ride? Bei der Harley-Davidson Pan America ist alles anders als bei klassischen Cruisern.

Langstreckenfahrten im Stil des American Way of Ride? Bei der Harley-Davidson Pan America ist alles anders als bei klassischen Cruisern.

(Foto: Harley-Davidson)

Die US-Marke steht für schwere, teure Cruiser mit viel Blingbling. Jetzt wagt sie sich erstmals ins anspruchsvolle Segment der großen Reiseenduros. Die Rechnung könnte aufgehen.

Von Peter Fahrenholz

Wenn sie den Namen Harley-Davidson hören, haben auch Menschen, die sonst nichts mit Motorrädern am Hut haben, sofort bestimmte Bilder im Kopf: große, schwere und meist auch laute Motorräder, auf denen wilde, bärtige Typen dem Sonnenuntergang entgegenbollern. Auch wenn es dann in Wirklichkeit nur der Zahnarzt von nebenan ist. In der Motorradszene spaltet die US-Marke die Gemüter. Für die einen sind Harleys unhandliche, technisch eher rückständige Eisenhaufen, mit denen man eigentlich gar nicht richtig Motorradfahren kann. Bei Vergleichstests landen die Maschinen aus Milwaukee meist auf den hinteren Rängen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Foy Vance - Pressebild
"Signs of Life" von Foy Vance
Ins Paradies gekämpft
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB