bedeckt München
vgwortpixel

Neuentwicklung:Kleiner Laster - bald mit Elektro-Antrieb

Der neue Morris JE soll mit einem Elektroantrieb ausgestattet werden.

(Foto: Morris Commercial Ltd.)

Der Morris J-Type hielt in der Zeit nach dem Krieg die britische Wirtschaft am Laufen. Nun könnte er wieder zurückkehren.

Der Morris J-Type war nach dem Krieg in Großbritannien das, was der VW Bulli für viele Westdeutsche war: der ultimative Lastesel. Handwerker fuhren damit ihr Material zur Baustelle, Paket- und Lieferdienste brachten ihre Waren zum Kunden.

Das Design des Kleintransporters war ähnlich ikonisch wie das des Bulli: Die schmale, aber relativ hohe Karosserie und die kurzen Überhänge machten das Auto unverwechselbar. Seitlich gab es Schiebetüren, der Motor war zwischen Fahrer- und Beifahrersitz platziert. Von 1949 bis 1960 baute der Hersteller etwa 60 000 Exemplare; als Morris Mitte der Fünfziger mit Austin zur British Motor Corporation (BMC) vereinigt wurde, gab es den Wagen auch als Austin 101 Mark.

Eine britische Start-up-Firma macht sich nun daran, den Kleintransporter erneut aufzulegen - aber mit einem Elektroantrieb. Als Morris JE soll der E-Transporter von Ende 2021 an produziert werden. Die Preise starten, so stellt es das Unternehmen in Aussicht, bei umgerechnet etwa 70 000 Euro.

Der Kleinlaster soll mit einer Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet werden, die für eine Reichweite von etwa 320 Kilometern sorgen sollen, Höchsttempo: 150 Kilometer pro Stunde. Die Ladekapazität beträgt eine Tonne, das Ladevolumen etwas mehr als fünf Kubikmeter. Zwei Euro-Paletten sollen im Laderaum Platz finden. Zudem sind mehrere Aufbau-Varianten (Pick-up, Camper, Bus) angedacht.

Elektromobilität und alternative Antriebe Elektrisch, aber nicht immer günstig

E-Autos im Einstiegssegment

Elektrisch, aber nicht immer günstig

Elektroautos sind groß und schwer? Nein, nicht immer. Einige Hersteller setzen nun verstärkt Kleinwagen unter Strom. Ein Modellüberblick.   Von Peter Fahrenholz und Christina Kunkel