Mobilitätskonzept car2go:Ulm fährt smart

Das Experiment geht in die zweite Runde: In Ulm und demnächst auch in Texas testet Daimler mit car2go öffentlich ein neues Konzept für die Mobilität in Ballungsräumen. Ab jetzt kann dabei jeder mitmachen.

Jürgen Wolff

17 Bilder

car2go in Ulm

Quelle: SZ

1 / 17

Das Experiment geht in die zweite Runde: In Ulm und demnächst auch in Texas testet Daimler mit car2go öffentlich ein neues Konzept für die Mobilität in Ballungsräumen. Ab jetzt kann dabei jeder mitmachen.

Car2go heißt das Projekt, das Anfang April mit viel Wortgeklingel in der Münsterstadt gestartet wurde. Um nicht weniger als um die "Demokratisierung von nachhaltiger Mobilität" gehe es, hat Daimlers Marketingabteilung dazu aufgeschrieben, um "Green Mobility" und "den Wandel zur postfossilen Mobilität".

car2go in Ulm

Quelle: SZ

2 / 17

Dabei braucht das Ulmer Projekt solch verbale Phrasendrescherei überhaupt nicht - angesichts verstopfter Innenstädte und vollgestellter Parkplätze legitimiert es sich fast schon von selbst.

car2go in Ulm

Quelle: SZ

3 / 17

Das Prinzip ist einfach: Wer immer ein Auto braucht, der kann es rund um die Uhr spontan gleich auf der Straße und praktisch im Vorbeigehen mieten oder per Handy oder Internet vorab buchen.

car2go in Ulm

Quelle: SZ

4 / 17

Der Wagen kann dann beliebig lang genutzt und auf jedem freien öffentlichen Parkplatz im erweiterten Stadtgebiet zurückgegeben werden.

Dazu kommen an zentralen Stellen eigens ausgewiesene Abstellplätze in Smartdimensionen. Das Konzept geht davon aus, dass immer innerhalb weniger Gehminuten ein freies Fahrzeug zu finden sein wird.

car2go in Ulm

Quelle: SZ

5 / 17

Das Bezahlmodell hat man sich bei den Betreibern der Handynetze abgeschaut: Eine Minute Smart fahren kostet 19 Cent - Steuern, Versicherung und Sprit inklusive. Ein Serviceteam reinigt, wartet und betankt die Fahrzeuge regelmäßig.

Für das Tanken zwischendurch liegt in jedem Handschuhfach eine vorbezahlte Tankkarte.

car2go in Ulm

Quelle: SZ

6 / 17

Wer nicht nach Minutentakt unterwegs sein will, der kann die car2go-Smarts auch stunden- (9,90 Euro) oder tageweise (49 Euro) mieten.

car2go in Ulm

Quelle: SZ

7 / 17

Alles, was man vorab tun muss, ist sich einmalig als Kunde registrieren zu lassen. Eine Aufnahmegebühr gibt es ebenso wenig wie eine monatliche Grundpauschale, es gibt keine Kaution und keine langfristige Vertragsbindung. Es wird nur ...

car2go in Ulm

Quelle: SZ

8 / 17

... ein kleines Siegel auf den Führerschein geklebt, das fortan als Türöffner und Kundenkarte dient.

car2go in Ulm

Quelle: SZ

9 / 17

Über den Bordcomputer lassen sich vor der Fahrt Informationen eingeben, etwa darüber, wie sauber der Vorgänger das Fahrzeug hinterlassen hat.

car2go in Ulm

Quelle: SZ

10 / 17

Vorausgegangen war eine Pilotphase mit 50 Smart und den 500 Mitarbeitern des Daimler-Forschungszentrums in Ulm sowie 200 ihrer Angehörigen. Der Andrang sei enorm gewesen, sagt Projektchef Robert Henrich: "Teilweise konnte ich von meinem Bürofenster aus beobachten, wie Mitarbeiter nach Feierabend zum Parkplatz gesprintet sind, um noch ein car2go zu erwischen."

car2go in Ulm

Quelle: SZ

11 / 17

In den Spitzenzeiten sei, so Henrich, die gesamte Flotte unterwegs gewesen und an manchen Tagen hätten bis zu acht verschiedene Kunden das gleiche Fahrzeug genutzt.

car2go in Ulm

Quelle: SZ

12 / 17

Für den nun öffentlichen Test in der 120.000-Einwohner-Stadt hat Daimler 200 Smart fortwo CDI nach Ulm geschickt und über das gesamte Stadtgebiet verteilt.

car2go in Austin, Texas

Quelle: SZ

13 / 17

Auch außerhalb Ulms sei das Interesse an car2go groß, sagt Henrich: "Inzwischen liegen zahlreiche Anfragen von Städten aus aller Welt vor." Ab Mitte des nächsten Jahres werde man ihnen das Konzept anbieten können. Internationale Erfahrung dafür will Daimler ab diesem Herbst mit 200 Smart fortwo mhd in der texanischen Hauptstadt Austin mit ihren 750.000 Einwohnern sammeln.

Im Bild: car2go in Austin, Texas (USA)

-

Quelle: SZ

14 / 17

Die Probeläufe in Ulm und Austin werden zeigen, was aus dem Mobilitätskonzept 2.0 wird. "Wir betreiben car2go nicht unter dem Motto 'Jugend forscht'", sagt jedenfalls Mercedes-Vorstand Thomas Weber. "Wir wollen ein neues Geschäftsfeld ausprobieren und etablieren."

Im Bild: car2go in Austin, Texas (USA)

car2go in Ulm

Quelle: SZ

15 / 17

"Keine Angst", beruhigt Mercedes-Vorstand Thomas Weber: "Daimler wird kein Carsharing-Konzern mit angeschlossener Automobilproduktion."

Was nicht ist, kann ja noch werden, angesichts von Kurzarbeit und Gehaltskürzungen bei Mercedes-Benz.

car2go in Ulm

Quelle: SZ

16 / 17

Jetzt jedenfalls erscheinen ausgerechnet die noch vor wenigen Jahren knapp an der Pleite vorbeigeschrammten Kleinwagenbauer von Smart als Hoffnungsträger - und mit ihnen ein modifiziertes Mobilitätskonzept, das schon bei der Taufe des Zweisitzers vor ...

car2go in Ulm

Quelle: SZ

17 / 17

... rund 15 Jahren Pate gestanden hat. Damals war es seiner Zeit ebenso weit voraus wie das kugelige Stadtwägelchen selbst.

Einst kassierte Mercedes die Idee von den allzeit verfügbaren Stadtwägelchen aber schnell wieder ein: Die Taxifahrer hatten den Schwaben mit einem erbitterten Boykott gedroht, weil sie ihr Geschäft bedroht sahen.

Alle Fotos: Daimler AG

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB