Mobilität in den USA:Auf dem Highway ist die Hölle los

Um die CO2-Emmissionen zu senken, will Kalifornien den Schienenverkehr ausbauen - ein Vorhaben mit vielen Hindernissen.

Klaus C. Koch

Wenn sich in der Taylor Street im kalifornischen San Diego ein Zug der Trolley-Linie nähert, ist kein Wort mehr zu verstehen: In das hektische Bimmeln der Bahnschranke mischt sich das Dröhnen aus dem Horn eines Dieselzuges auf der Amtrak-Spur nebenan, dazu kommen ein gutes Dutzend elektronischer Piepser. Ein furioses Crescendo unterstreicht die Wichtigkeit dieses stromlinienförmigen Gefährtes, das sich schließlich, als wolle es das Spektakel verspotten, ausgesprochen gemächlich an den Bahnsteig heranschiebt.

Mobilität in den USA: Moderne Verkehrssysteme wie zum Beispiel dieser Trolley in San Diego sollen zukünftig zum umweltschonenden Umsteigen bewegen.

Moderne Verkehrssysteme wie zum Beispiel dieser Trolley in San Diego sollen zukünftig zum umweltschonenden Umsteigen bewegen.

(Foto: Foto: MTS)

Nicht jeder steht hinter der Politik von Gouverneur Schwarzenegger

Der Trolley von San Diego ist, auch wenn es der Name vermuten ließe, kein Bus mit Oberleitung, kein Kofferkuli oder Handwagen, sondern ein ausgewachsenes Schienenfahrzeug. In einem Land, in dem das Auto unmittelbar zu den Ingredienzien von Freiheit gehört und so selbstverständlich ist wie Erdnussbutter zum Frühstück, sollen diese Züge der Bevölkerung den öffentlichen Nahverkehr schmackhaft machen.

In der pittoresken Szene des Mission Valley mag dies gelingen. Mal schwingt der Zug ebenerdig am Presidio Park entlang, mal auf Stelzen an Einkaufszentren, dem Riverwalk Golf Club und an Nobelvillen vorbei. Nur wer es ganz eng sieht, könnte sich an der Interstate 8 stören, auf der sich, abschnittsweise direkt neben den Schienen, der Autoverkehr in Fußballfeldbreite durchs Tal wälzt.

Dennoch steht nicht jeder hinter der Politik Arnold Schwarzeneggers, der seit dem Jahr 2003 als Gouverneur die Geschicke des bevölkerungsreichsten und am schnellsten wachsenden US-Bundesstaates bestimmt. Dem Global Warming Solutions Act zufolge, 2006 mit einer Mehrheit der Demokraten im kalifornischen Parlament verabschiedet, sollen die Treibhausgase bis 2020 den Stand von 1990 nicht übersteigen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB