bedeckt München 17°
vgwortpixel

Mittelklasse-Limousine im Fahrbericht:BMW hat dem 5er die Ecken und Kanten abgeschliffen

Der neue BMW 5er.

Die Preise für die neue BMW-5er-Limousine starten bei 45 200 Euro.

(Foto: BMW Group)

Der neue Business-BMW macht kaum etwas falsch, aber er macht auch nicht alles richtig. Und die traditionsbewussten Fans fragen sich: Wo sind die Emotionen geblieben?

Schnörkelloses Design und erfrischende Dynamik: Der 5er hat den Geschmack des zahlungskräftigen Publikums getroffen. Als sportlichste Businesslimousine verwies er Mercedes E-Klasse und Audi A6 auf die Plätze. Jetzt soll der Nachfolger den Platz an der Sonne weitere sieben Jahre lang verteidigen. Also wurden 100 Kilogramm Gewicht abgespeckt und der Anzug nur etwas aufgebügelt. Dazu kommen sparsamere Antriebe, ein familien- und langstrecken-kompatibler Komfort sowie erstmals LED-Licht ohne Aufpreis und ein Fächer von Assistenzsystemen.

Hat BMW auch diesmal alles richtig gemacht? Testfahrten im 540i und 530d xDrive geben Aufschluss.

Endlich ein Innenraum auf Mittelklasseniveau

Der neue 5er ist im Prinzip ein kleiner 7er, welchen man in der Version mit kurzem Radstand aus dem Programm nehmen könnte, ohne dass es auffallen würde. Die Werkstoffe im Innenraum sind jetzt endlich auf Mittelklasseniveau, die Ausstattung hat auf Wunsch Oberklasseformat, die Verbrauchswerte reflektieren auf dem Papier die Genügsamkeit der Kleinwagenklasse. Das alles war zu erwarten.

Überrascht haben uns dagegen neue Qualitäten wie das sehr niedrige Geräuschniveau und das geschmeidige Fahrwerk. Auch der Diesel ist ab sofort ein Leisetreter, der 540i klingt sogar unter Volllast artig, beide Modelle sind selbst ohne die von Audi und Mercedes propagierte Luftfederung richtig komfortabel. Wie zu erwarten, wirkt die Runflat-Variante bis 50 km/h etwas spröder.

Die Preise starten bei 45 200 Euro

Die meisten Kunden werden sich aus Budgetgründen vermutlich für einen Vierzylinder entscheiden. Trotzdem beginnt die Preisliste erst bei 45 200 Euro für den 520d Schalter mit 140 kW (190 PS). Auch der 530i mit 185 kW (252 PS) ist jetzt ein 2,0-Liter-Vierzylinder. Trotzdem kostet er bereits 49 800 Euro. Als günstigster Sechszylinder steht der 530d (195 kW / 265 PS) mit 54 300 Euro im Programm. Alle Versionen außer dem Plug-in-Hybrid können mit Allradantrieb bestellt werden, der im M550i mit (340 kW / 462 PS) und 550d (300 kW / 408 PS) Serie ist.

BMW hat zwar Stahlfelgen und Xenonlicht aus dem Programm genommen, doch die Aufpreisliste ist so dick wie das Telefonbuch von Mühldorf am Inn. Das große Assistenzpaket, Navigation und Telefonie schlagen mit 5000 Euro zu Buche. Der schlüssellose Komfortzugang kostet den Kunden 890 Euro - darf's auch ein bisschen weniger sein?

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite